Do, 14. Dezember 2017

Mobbing

19.05.2017 16:10

Aus Rache einen Schläger auf Facebook angeheuert

Über Facebook engagierte eine Klagenfurter Schülerin einen Schläger, der einen Klassenkameraden (15) verprügeln sollte. Schon Wochen zuvor hatte das Mädchen den Burschen gemobbt, traktiert und im Internet verspottet. 380 Nachrichten - sogar Morddrohungen - musste der Schüler über sich ergehen lassen.

Über Wochen hinweg wurde der 15-jährige Klagenfurter mit Nachrichten auf Facebook, Whatsapp und Instagram von seiner gleichaltrigen Mitschülerin überhäuft. "Die Nachrichtenmenge und die Aggressivität in den Texten haben sich kontinuierlich gesteigert", erzählt der besorgte Vater.

Insgesamt 380 Nachrichten, darunter Morddrohungen, übelste Beschimpfungen und verstörende Bilder schickte sie bis Mitte Mai aufs Handy des Burschen. Das Mädchen veröffentlichte aus Rache sogar die Telefonnummer des Opfers im Netz und rief öffentlich dazu auf, den Schüler zu verprügeln.

Und daraus wurde kürzlich bitterer Ernst. "Ich habe an einer Bushaltestelle gewartet, als mich plötzlich ein Unbekannter mit einem Schlagring attackierte", schildert das Opfer. Spott folgte sogleich. "Jetzt ist endlich Ruhe. Die Polizei hat der Schülerin das Handy abgenommen, um Beweise zu sichern. Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits", erzählt der Vater.

Christian Spitzer, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden