Do, 14. Dezember 2017

GTI-Rummel:

19.05.2017 15:57

Polizei im Kampf gegen Rowdys

Die Situation rund um den Rummel vor dem offiziellen GTI-Treffen in Reifnitz droht zu eskalieren. Weil es immer mehr Beschwerden über Randale auf den Straßen zwischen Faaker- und Wörthersee gibt, will Verkehrslandesrat Rolf Holub hart durchgreifen: "Der gesetzliche Rahmen muss voll ausgeschöpft werden!"

Seit mittlerweile 35 Jahren treffen einander Fans des Golf GTI rund um Christi Himmelfahrt in Kärnten. Das Event hat sich zu einem wichtigen Faktor in der Vorsaison entwickelt. Es hat allerdings auch seine Schattenseiten. Und die machen sich heuer besonders deutlich bemerkbar.

Staus und Lärm auf den Straßen ziehen vielen betroffenen Bewohnern den Nerv. "Leute, die nur zum Randalieren kommen, wollen wir nicht haben", stellt Landesrat Rolf Holub klar.

Gemeinsam mit dem Bezirkshauptmann von Klagenfurt-Land Johannes Leitner und Polizei-Major Philipp Glanzer kündigte der Verkehrsreferent am Freitag ein strengeres Vorgehen gegen alle PS-Fans an, die auf Krawall gebürstet sind und es nur darauf abgesehen haben, Wirbel zu machen.

"Diese Leute sind durchaus mit Fußball-Hooligans zu vergleichen. Einzige Schwierigkeit bei den Kontrollen ist, dass sie sich auf den gesamten Zentralraum", ergänzt Leitner. Aus diesem Grund werde die Exekutive heuer auch verstärkt auf Videoüberwachung sowie auf zivile Polizeistreifen setzen.

Alexander Schwab, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden