Mi, 22. November 2017

Nach Meistertitel

19.05.2017 15:02

Barca nicht real - Oscar denkt an Deutschland

In einem Interview mit der spanischen Nachrichtenagentur EFE hat Fußball-Trainer Oscar Garcia klargestellt, dass es keine Anfrage seitens des FC Barcelona gegeben hat. "Für mich ist das nicht real, weil es keinen Kontakt gegeben hat, nicht mit diesem Klub und auch nicht mit einem anderen", sagte der Chefcoach von Red Bull Salzburg, der sich aber einen Trainerjob in Deutschland vorstellen könne. (Im Video oben die Highlights von Salzburgs 1:0-Sieg gegen Rapid, gleichbedeutend mit dem Meisterstück.)

Er habe den Wunsch, einmal einen Klub in einer großen Liga zu trainieren, erklärte Oscar. Vor allem Deutschland hat der Salzburger Meistermacher offenbar im Auge. "Ein Trainer möchte auf dem höchsten Level trainieren, und die Bundesliga ist eine der drei besten Ligen, die es in Europa gibt. Es muss nicht in Leipzig sein, es kann jedes andere Team sein", wurde der 44-Jährige zitiert. RB Leipzig wird wie Salzburg von Red Bull finanziell massiv unterstützt. "Natürlich wäre das eine Illusion, das ist klar."

Von Barcelona, wo er nach seiner aktiven Karriere schon als Jugendtrainer gearbeitet hat, habe es aber jedenfalls keine Anfrage gegeben. "Im Moment gibt es überhaupt nichts." Es sei aber prinzipiell für jeden Trainer "sehr attraktiv", in England, Spanien oder Deutschland zu arbeiten, hielt Oscar fest. "Ich habe noch ein Jahr Vertrag, aber im Fußball weiß man nie, was in der nächsten Woche passiert."

Spannende Projekte mit Salzburg
Derzeit sei er mit seiner Situation in Salzburg zufrieden. "Es ist ein Projekt, das sich in der Zwischenzeit verändert hat. Mit jungen Spielern zu arbeiten, macht mir Spaß, sie zu entwickeln ist eine Herausforderung. Und alle sechs Monate gibt es eine neue Herausforderung, weil wir die Mannschaft neu zusammenstellen müssen", sagte Oscar. "Man muss die positive Seite sehen und die kontinuierliche Herausforderungen annehmen."

Die Champions-League-Qualifikation mit Salzburg zu erreichen, sei derzeit "nicht die Priorität, weil wir die Philosophie verändert haben". Wenn man in die Champions League kommen wolle, müsse man die besten Spieler behalten, betonte Oscar. Wenn die wichtigsten Leistungsträger im Abstand von sechs Monaten den Club verlassen, sei es schwierig.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden