Mo, 23. Oktober 2017

Interview

19.05.2017 06:04

„Brandleger wollen Rache“

Nach der Feuer-Serie in der Linzer Europastraße erklärt Psychiaterin Adelheid Kastner, welche charakterlichen Züge Täter häufig aufweisen und von welchen Motiven sie sich leiten lassen. Erlittene Kränkungen oder Unrecht sind nicht selten die Auslöser, auf derart heimtückische Art und Weise Angst zu verbreiten.

Frau Primaria Kastner, Sie gelten als Expertin bezüglich der Psyche von Brandlegern. Welche Eigenschaften kennzeichnen Menschen, die solche Taten begehen?
In den meisten Fällen handelt es sich um durchsetzungsschwache, konfliktscheue und strategiearme Personen, die außerdem leicht kränkbar sind.

Von welchen Motiven werden diese Täter getrieben?
Sie fühlen sich entweder von bestimmten Menschen oder von der Gesellschaft schlecht behandelt und wollen Rache dafür nehmen. In einer offenen Konfrontation sehen sie aber wenig Chancen, sie greifen daher auf ein hinterfotziges Mittel zurück, um jemandem schaden zu können. Auf die Weise glauben sie, ihrer Wut Luft verschaffen zu können und ihren Affektstau zu lösen.

Im Fall der Linzer Serienbrandlegungen gibt es einen 60-jährigen Verdächtigen.
Das ist eher ungewöhnlich, in der Regel handelt es sich bei Brandlegern eher um junge Männer um die 20 - meist sind das Schulabbrecher, Arbeitslose oder sonstige gesellschaftliche Verlierer, mit zu wenig intellektueller Flexibilität.

Warum wählen sich solche Menschen aber ausgerechnet das Feuer als Waffe aus?
Bei Großbränden wird deutlich, welche Macht von Flammen ausgeht. Sich mit dieser Macht zu verbünden, macht selbst auch mächtig.

Es gibt aber auch Täter mit übersteigerter Geltungssucht.
Denen geht es darum, überdurchschnittlich tüchtig oder heldenhaft aufzutreten - das Feuer als Erster zu entdecken oder zu löschen. Sie sehen das als Möglichkeit, sich öffentlich zu profilieren.

Interview: Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).