So, 17. Dezember 2017

Heftige Kritik

18.05.2017 14:43

EU: "Israel muss Siedlungspolitik sofort stoppen"

Das EU-Parlament hat am Donnerstag Israel für seine Siedlungen in den Palästinensergebieten scharf verurteilt. Diese Politik "muss sofort gestoppt und rückgängig gemacht werden", hieß es in einer Erklärung der Mehrheit der Abgeordneten in Straßburg. Die Siedlungen seien "gemäß dem Völkerrecht illegal" und verschlechterten "die Aussichten auf eine tragfähige Zweitstaatenlösung zusätzlich".

Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern schwelt seit Jahrzehnten. 1993 erkannten einander Israel und die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) erstmals offiziell an, doch einen eigenen Staat für die Palästinenser gibt es bis heute nicht.

Die Abgeordneten der Christ- und Sozialdemokraten sowie der EU-kritischen Konservativen, der Liberalen und der Grünen warben in der Erklärung für ein stärkeres Engagement der Europäischen Union bei der Bewältigung des Nahostkonflikts. Die Mitgliedsstaaten sollten im Juni eine Erklärung verabschieden, als Basis für "eine mutige und umfassende europäische Friedensinitiative in der Region".

Eine UNO-Resolution mit ähnlichem Inhalt hatte im Dezember zu Spannungen zwischen Israel und den USA geführt. Auch zwischen Israel und der EU gibt es seit Längerem Streit. Israel ist etwa empört über eine EU-Kennzeichnungspflicht für Obst, Gemüse und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse israelischer Siedler in den besetzten Gebieten. Verbraucher sollen damit die Möglichkeit haben, Produkte der Siedler - etwa aus dem Westjordanland - zu kaufen oder bewusst zu boykottieren.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden