Di, 12. Dezember 2017

Tragödie in Belgien

18.05.2017 14:12

Baby nach Umstellung auf "Superfood" verhungert

Ohne einen Arzt zu konsultieren, haben belgische Eltern die Ernährung ihres sieben Monate alten Babys auf sogennantes Superfood umgestellt - mit fatalen Folgen. Der kleine Lucas starb laut medizinischem Gutachten an "pathologischer Unterernährung". Die Eltern müssen sich nun vor Gericht verantworten. Es drohen 18 Monate Haft.

Wie belgische Medien berichteten, stillte die Mutter anfangs den Buben, was er allerdings nicht vertragen habe. Ohne medizinischen Rat einzuholen, diagnostizierten die Eltern eine Laktose- und Glutenintoleranz. Peter S. (34) und Sandrina V. (30) stellten daraufhin die Ernährung ihres Sohnes auf Milchersatzprodukte wie Quinoa, Buchweizen, Hafer und Reis um. Die Nahrungsmittel kamen aus ihrem eigenen Naturkostladen.

Erst zu Homöopath, dann erst ins Spital gefahren
Vor Gericht berichtete die Mutter unter Tränen, dass das Kind nach der Ernährungsumstellung abwechselnd zu- und abgenommen habe. Als sich ihr Sohn immer wieder übergab, gingen die Eltern zu einem Homöopathen. Lucas war da bereits dehydriert und wog nur noch halb so viel wie für sein Alter üblich. Als sie ins Krankenhaus fuhren, war es für den Buben schon zu spät. Lucas starb laut Gutachten an "pathologischer Unterernährung".

Der Staatsanwalt warf den Eltern vor Gericht vor, dass sie mit ihrer Vorstellung von Medizin für den Tod ihres Kindes verantwortlich seien. Das Urteil soll am 14. Juni fallen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden