Mo, 11. Dezember 2017

Tipp der Woche

31.05.2017 17:00

Hardware-Doping: So machen Sie Ihrem PC Beine

Wenn der PC schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, kommt der Zeitpunkt, an dem man sich mehr Speed wünscht. Deswegen muss man aber nicht gleich einen neuen Rechner kaufen. Oft reichen schon kleine Tuning-Maßnahmen, um dem PC wieder Beine zu machen. Wir erklären Ihnen, womit Sie Ihrem System eine Verjüngungskur gönnen können.

Wenn die Daten in Ihrem PC noch auf einer konventionellen Festplatte lagern, gibt es ein ultimatives Doping-Mittel für mehr Speed: eine SSD. Die Flash-Speichermedien ohne bewegliche Teile bieten eine erheblich höhere Geschwindigkeit als Festplatten und beschleunigen den Systemstart ebenso wie Programmstarts erheblich.

Weil SSDs mit viel Speicherplatz nicht sonderlich günstig sind, ist die wirtschaftlichste Variante hier eine Zusatz-SSD zur Festplatte (HDD). Auf der SSD - hier reichen 128 Gigabyte Kapazität - installieren Sie Betriebssystem und Programme und profitieren somit maximal von den schnellen Zugriffszeiten. Auf der verbliebenen Festplatte lagern Sie all jene Daten, bei denen Zugriffszeiten nicht so wichtig sind - etwa Ihre persönlichen Fotos, Videos und Dokumente. Bei Laptops fällt diese Option leider oft weg: Viele Mobilrechner haben nur Platz für einen Datenträger.

Mehr RAM hilft beim Multi-Tasking
Ein anderes unkompliziertes Mittel für das PC-Tuning ist mehr RAM. Dass es Ihrem PC an RAM fehlt, bemerken Sie unter anderem daran, dass er bei vielen geöffneten Programmen oder einer Vielzahl aktiver Browser-Tabs ins Stocken gerät. Das trifft insbesondere Rechner, die noch mit vier Gigabyte oder noch weniger Arbeitsspeicher ausgestattet sind.

Ein Arbeitsspeicher-Upgrade auf zumindest acht Gigabyte RAM kann hier unkomplizierte und günstige Hilfe leisten. Je nach Rechner - Desktop oder Notebook - müssen Sie dabei auf den RAM-Formfaktor achten. Laptop-RAM kommt im sogenannten SODIMM-Format daher und ist kleiner als Desktop-Speicher im DIMM-Format.

Wichtig ist auch, den richtigen Speicher für Ihr System zu wählen. In aktuellen Computern verrichtet DDR4-RAM Dienst, in älteren Modellen kann es auch eine frühere RAM-Generation wie DDR3 oder DDR2 sein. Achten Sie überdies darauf, dass die Taktfrequenz des neuen Arbeitsspeichers zum System passt. Welchen RAM-Typ Sie im PC haben und wie hoch er getaktet ist, erfahren Sie am einfachsten mit Systeminformations-Tools wie dem Gratis-Programm "HWiNFO".

Das gesamte System muss zusammenpassen
Prinzipiell könnten Sie Ihrem PC auch mit einem neuen Prozessor - achten Sie hier unbedingt darauf, dass der Prozessorsockel Ihres Mainboards mit der neuen CPU kompatibel ist - oder einer schnelleren Grafikkarte Beine machen.

Hier sollte man aber unbedingt auf ein ausgewogenes Gesamtsystem achten: Der schnellste Prozessor beseitigt nicht den Flaschenhals, den eine Festplatte statt einer SSD darstellt. Moderne Grafikkarten können ihr Potenzial nicht ausschöpfen, wenn der Prozessor bremst oder ein hardwarehungriges Game an zu wenig RAM scheitert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden