Di, 21. November 2017

Weltmarke aufgebaut

18.05.2017 10:52

Seilbahnpionier Artur Doppelmayr (94) verstorben

Wie am Donnerstag bekannt wurde, ist der Seilbahnpionier Artur Doppelmayr am vergangenen Freitag verstorben. Der gebürtige Vorarlberger machte das Familienunternehmen zu einer international tätigen Weltmarke. Er soll in seiner Wahlheimat Kärnten seine letzte Ruhestätte finden.

Nach einem Wirtschaftsingenieur-Studium trat Doppelmayr 1955 in das von seinem Großvater gegründete Unternehmen ein, das sich seit 1910 mit Aufzügen beschäftigte und 1937 in Zürs am Arlberg den ersten Schlepplift baute. Doppelmayr widmete sich vorwiegend dem Verkauf sowie Marketingfragen und verstand es, für die Konstruktion und die Führung des Finanzbereiches die richtigen Mitarbeiter zu finden.

Nach dem Tod seines Vaters Emil wurde Artur Doppelmayr 1967 Alleineigentümer und alleiniger Geschäftsführer des Unternehmens. Mit dem Bau der ersten kuppelbaren Gondelbahn in Mellau im Bregenzerwald feierte er fünf Jahre später einen Meilenstein der Firmengeschichte. Das Unternehmen entwickelte sich zum weltweit führenden Seilbahnhersteller, das heute Niederlassungen in mehr als 35 Ländern hat und bereits mehr als 14.800 Seilbahnsysteme in fast 100 Staaten realisierte.

Studium mit 75 Jahren abgeschlossen
Nachdem sein ältester Sohn Michael die Führung des Unternehmens übernommen hatte, wechselte der Seniorchef 1994 in den Aufsichtsrat und begann erneut ein Studium. Im Alter von 75 Jahren schloss er dieses mit einem Doktortitel ab.

Ein Zwist um die Fusion mit dem Schweizer Unternehmen Garaventa führte allerdings zu einem Zerwürfnis innerhalb der Familie und letztendlich zur Abberufung Doppelmayrs aus dem Aufsichtsrat. Er hielt aber bis zuletzt zehn Prozent der Anteile an der Holding. Für Schlagzeilen sorgte 2007 auch die Adoption seines "Wahlkinds" Brigitte Ingeborg Hernler im Alter von 84 Jahren.

Zahlreiche Ehrungen
Für seine Leistungen wurde Doppelmayr mit zahlreichen Ehrungen bedacht, unter anderem mit dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Vorarlberg (1982) und dem Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (1984).

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden