Fr, 24. November 2017

Gesetz verabschiedet

18.05.2017 10:24

Italien sagt Cybermobbing den Kampf an

Italien sagt Cybermobbing den Kampf an. Die Abgeordnetenkammer in Rom hat am Mittwochnachmittag ein Gesetz verabschiedet, mit dem Kinder und Jugendliche vor Verfolgung im Internet geschützt werden sollen. Das bereits vom Senat gebilligte Gesetz tritt jetzt in Kraft.

Eltern von Minderjährigen, die Cybermobbing zum Opfer fielen, können demnach die Löschung persönlicher Daten im Internet fordern. Dies müsse innerhalb von 48 Stunden erfolgen. Mit dem Gesetz wird ein technischer Rat von Experten eingerichtet, die Maßnahmen zur Vorbeugung und aktiven Bekämpfung von Cybermobbing ausarbeiten sollen, welche dann vom Bildungs- und Justizministerium umgesetzt werden.

Koordinationsstellen für die verschiedenen Präventions- und Interventionsprojekte rund um das Thema "Mobbing" sind geplant. Lehrer, Eltern und Schüler sollen gemeinsam in den Schulen Informationen und Hilfe anbieten.

Mehrere Fälle hatten zuletzt die italienische Öffentlichkeit geschockt. Die Verabschiedung des Gesetzes wurde unter anderem vom Vater einer Schülerin gefordert, die sich nach massivem Cybermobbing das Leben genommen hatte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden