Mi, 22. November 2017

71 Menschen starben

18.05.2017 10:02

Prozess im A4-Flüchtlingsdrama startet am 21. Juni

Jetzt steht es fest: Am 21. Juni startet der Prozess im Fall des A4-Dramas, bei dem vor knapp zwei Jahren 71 geschleppte Flüchtlinge in einem Kühllastwagen qualvoll erstickten. Elf Männer müssen sich im ungarischen Kecskemet wegen der Vorwürfe des qualifizierten Mordes und der Schlepperei im Rahmen einer kriminellen Vereinigung verantworten. Ein Urteil soll bis Ende des Jahres gefällt werden.

Weitere Prozesstage sind für den 22., 23., 29. und 30. Juni geplant. Dabei sollen die Anklageschriften verlesen und die Beschuldigten befragt werden. Weitere konkrete Prozesstermine sind noch nicht bekannt, so der Sprecher des Gerichts von Kecskemet, Szabolcs Sarközy, am Donnerstag.

71 Flüchtlinge qualvoll erstickt
Die Schlepperbande - die elf Männer stammen aus Afghanistan, Bulgarien und dem Libanon, ein 30-jähriger Afghane wird als Kopf der Vereinigung angesehen - soll dafür verantwortlich sein, dass 71 geschleppte Flüchtlinge im August 2015 in einem Kühl-Lkw qualvoll erstickt sind. Die Leichen wurden in dem an der Ostautobahn (A4) bei Parndorf abgestellten Schwerfahrzeug entdeckt. Neun der Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft, gegen zwei Männer wurde Anklage in Abwesenheit erhoben.

Die Verdächtigen hätten billigend den Tod der Flüchtlinge in Kauf genommen, heißt es. Die Geschleppten hätten bereits eine halbe Stunde nach der Abfahrt mit Hämmern, Klopfen und Geschrei darauf aufmerksam gemacht, dass sie keine Luft bekommen. Der Fahrer habe dennoch die Tür nicht geöffnet.

Kopf der Bande verdiente 300.000 Euro
Die Staatsanwaltschaft beantragte deshalb für vier Angeklagte eine lebenslange Zuchthausstrafe, der Antrag gegen die anderen Beschuldigten umfasste eine befristete Zuchthausstrafe sowie die Abschiebung aus Ungarn. Rund 1200 Flüchtlinge soll die Schlepperbande in den Westen geschmuggelt und deren Anführer so mindestens 300.000 Euro verdient haben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden