Do, 23. November 2017

Kessel explodiert

18.05.2017 10:20

Feuerinferno im Kettenwerk in Brückl!

Turbulente Szenen haben sich Mittwochabend im Kettenwerk in Brückl abgespielt: Vermutlich aufgrund einer Kesselexplosion war in der Produktionshalle ein Inferno ausgebrochen. Sieben Feuerwehren rückten an, um den Brand zu bekämpfen. Ein Feuerwehrmann wurde verletzt und musste ins Spital geflogen werden.

Es herrschte regulärer Schichtbetrieb, als Mittwoch gegen 20 Uhr plötzlich ein Kessel in der Produktionshalle explodiert sein dürfte.

"Dass es eine Explosion war, ist nicht eindeutig geklärt. Wichtig ist, dass niemand verletzt wurde", so Heimo Heimburger, Kommandant der Feuerwehr Brückl. Binnen kürzester Zeit stand die Halle in Vollbrand. "Es bestand auch die Gefahr, dass weitere Tanks hochgehen."

Bis in die Nachtstunden gingen die Löscharbeiten weiter, der Schaden ist enorm.

Ein Feuerwehrmann aus Eberstein musste mit Brustverletzungen ins Spital geflogen werden.

C. Rosenzopf, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden