So, 17. Dezember 2017

Haus angezündet

17.05.2017 18:00

Wiener war Polizei schon zuvor aufgefallen

Jener Mann, der in der Nacht auf Dienstag ein abgelegenes Haus in der Steiermark angezündet hat und dabei gestorben ist, war der Polizei schon am Tag zuvor aufgefallen. In Leoben habe der 40-Jährige Passanten belästigt und einem Mann die Schuhe zu rauben versucht, wie die Landespolizeidirektion am Mittwoch mitteilte. Bei dem Haus sei er dann nackt aufgetaucht, die 43-jährige Besitzerin habe ihm aus Mitleid helfen wollen.

Der in Judenburg im Murtal geborene Mann (40) war in Wien wohnhaft. Warum er sich nun in die Obersteiermark begeben hatte, ist laut Polizei noch unklar. In Leoben verhielt er sich am Montag jedenfalls auffällig, danach verschwand er.

Aus Mitleid in Wohnung gelassen
In der Nacht auf Dienstag kam er schließlich nackt aus dem Wald zu dem Haus in St. Peter-Freienstein, in dem die 43-Jährige wohnt. Sie gab dem Mann aus Mitleid Kleidung und ließ ihn zu sich hinein. Danach begann er allerdings wirr zu reden, er habe unter anderem ein Problem mit elektrischem Strom.

Selbst nach mehrmaliger Aufforderung wollte er nicht gehen. Die Frau konnte gegen 23 Uhr unter einem Vorwand ins Freie gelangen und ihre Tochter und ihren Schwiegersohn verständigen, die die Polizei alarmierten.

Haus angezündet und darin erstickt
In der Zwischenzeit hatte der 40-Jährige allerlei brennbare Gegenstände in einem Raum im ersten Stock zusammengetragen und angezündet. Durch das Rauchgas dürfte er erstickt sein, wie die Polizei mitteilte. Die Feuerwehr löschte den Brand. Die Kleidung des Mannes konnte bisher nicht gefunden werden. Ein Motiv ist laut den Ermittlern bisher auch nicht erkennbar, sein Verhalten deute aber auf psychische Probleme hin.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden