Do, 14. Dezember 2017

Kanalarbeit gestoppt

17.05.2017 15:27

ORF-"Channels": Warten auf Nationalratswahl

Mit neuem Struktur-Konzept bewarb sich einst Alexander Wrabetz für eine dritte Amtszeit als ORF-General - die Umsetzung erwies sich bislang als zäh. Vor allem sorgte die geplante Einführung von jeweils neuen Channelmanagern und Chefredakteuren für die Kanäle ORF eins und ORF 2 und deren damit verbundene Kompetenzen für Verwirrung und Unsicherheit.

"Die ORF-RedakteurInnen sind immer für sinnvolle Reformen zu haben, die derzeit bekannt gewordenen Pläne dienen aus unserer Sicht aber weder der Vereinfachung noch der Verschlankung der Strukturen", so der Redakteursrat in einer Aussendung. Erfreut zeigt man sich daher, dass die seit einem Jahr andauernden Kanalarbeiten nun (vorerst?) gestoppt wurden.

Dass es auf dem Küniglberg punkto Channels "Bitte, warten!" heißt, liegt an den in den heurigen Oktober vorgezogenen Neuwahlen. Offiziell begründet wurde die Aufschiebung mit den "damit verbundenen redaktionellen Herausforderungen". Fakt ist, dass ein neu zusammengesetzter Nationalrat das gesamte Kanalprojekt kippen kann. Und so liegt auch die Ausschreibung der neuen Channelmanager (im Gespräch Lisa Totzauer ORF eins, Roland Brunhofer ORF 2) zurzeit auf Eis.

Stefan Weinberger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden