Di, 12. Dezember 2017

Nach Sexattacke

17.05.2017 09:49

Jetzt verweigert Tulln Aufnahme von Flüchtlingen

Prompt hat die niederösterreichische Stadt Tulln auf die erst am Dienstag bekannt gewordene Vergewaltigung einer 15-Jährigen reagiert: Weil es sich bei den Tätern um Flüchtlinge handeln soll, werde die Zuteilung weiterer vorerst verweigert. Die Betreuung jener Asylwerber, die sich bereits in Tulln befinden und "an die hier geltenden Regeln und Gesetze halten", werde freilich fortgesetzt.

"Für mich gibt es null Toleranz gegenüber straffälligen Asylwerbern, die das Gastrecht missbrauchen. Angesichts dessen, was diese Verbrecher dem Mädchen angetan haben, ist die volle Härte des Gesetzes gefordert", stellte Bürgermeister Peter Eisenschenk (ÖVP) in einer Aussendung unmissverständlich fest.

Der zuständigen Stelle beim Land Niederösterreich sei am Dienstag mitgeteilt worden, dass Tulln bis auf Weiteres die Aufnahme von Flüchtlingen verweigere. Das solle den notwendigen Freiraum schaffen, "der nötig ist, um die Vorkommnisse zu analysieren". Eisenschenk: "Jene, die sich nichts zuschulden kommen lassen, sollen für andere nicht den Kopf hinhalten müssen."

Da sich in der Nähe des Tatorts ein Containerdorf für Flüchtlinge befindet, konzentrierte sich die Polizei bei ihren Ermittlungen auf die Bewohner der Unterkunft. 59 Männer mussten DNA-Proben abgeben, Ergebnissen sollen in etwa zwei Wochen vorliegen. Bei einem Afghanen gab es jedoch bereits einen Treffer - der Mann befindet sich in Haft.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden