So, 19. November 2017

Schluss mit Streit?

17.05.2017 09:47

Blattschuss für die Gatterjagd

71 Jagdgatter zerschneiden derzeit noch die Landschaft und sorgen immer wieder für Wirbel. "Noch" - denn Landesvize Stephan Pernkopf hat nach Gesprächen mit Waidmännern und Experten beschlossen, dass diese Gehege bis spätestens 2029 aufgelöst werden müssen. Eine Gesetzesnovelle wird vorbereitet.

Erst vor wenigen Monaten wurde die Errichtung und Inbetriebnahme von neuen Gattern verboten, die "Krone" berichtete. Danach begannen intensive Arbeiten an der zeitgemäßen Weiterentwicklung des blau-gelben Jagdgesetzes. Der renommierte BOKU-Professor Klaus Hackländer wurde mit ins Boot geholt. Die Meinung des Wildbiologen: "Als waidgerechte Jagd ist heute das Nachstellen und die Erbeutung von freilebenden Tieren in der Wildbahn zu verstehen." Die umstrittenen Gatter sind also keinesfalls mehr zeitgemäß.

Außerdem zerschneiden die umzäunten Flächen die Landschaft. Und zwar auf sagenhaften 24.000 Hektar! "Künftig sollen Wildtiere nicht mehr durch Zäune voneinander getrennt werden", heißt es. Pernkopf: "Bestehende Gatter müssen bis zum Ende der nächsten Jagdperiode 2029 aufgelöst werden." Nach dem Burgenland läutet damit also auch Niederösterreich das Ende der Gatterjagd ein.

Lukas Lusetzky und Harold Pearson, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden