Mo, 20. November 2017

„Shadow Brokers“

18.05.2017 11:33

Hacker wollen Bank- und Atom-Geheimnisse streuen

Die Hackertruppe "Shadow Brokers" hat mit der Veröffentlichung weiterer Software-Schwachstellen und Regierungsgeheimnisse gedroht. In einer höhnischen Botschaft auf einer Blogging-Plattform kündigte die mysteriöse Gruppierung in gebrochenem Englisch an, Interessenten gegen Bezahlung ab Juni Hacks und belastende gestohlene Daten anbieten zu wollen.

"Shadow Brokers" hatte zuvor die für die beispiellose globale Cyberattacke mit der Erpressersoftware "WannaCry" verwendeten Detailinformationen veröffentlicht.

Die Gruppe drohte nun unter anderem auch mit der Veröffentlichung von Daten aus dem internationalen Bankennetzwerk sowie geheimen Informationen über die russischen, chinesischen, iranischen und nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramme. Was die zahlenden "Mitglieder" anschließend mit diesen Daten machten, sei "den Mitgliedern überlassen", hieß es in der am Dienstagabend auf der Plattform Steemit veröffentlichten Nachricht.

Sind es Hacker aus Osteuropa?
Wer hinter "Shadow Brokers" steckt, ist unbekannt. Es wird aber vermutet, dass es sich um Hacker aus Russland oder Osteuropa handelt. Die Gruppe trat erstmals im vergangenen Jahr in Erscheinung, als sie geheime Hackerwerkzeuge aus dem Arsenal des US-Geheimdiensts NSA anbot und einzelne Bruchstücke veröffentlichte. Experten halten die Instrumente für echt.

Die Sammlung enthielt auch die Lücke im Microsoft-Betriebssystem Windows, die von den Tätern hinter der "WannaCry"-Hackerattacke zur Infektion von hunderttausenden Computern benutzt wurde. Am vergangenen Wochenende hatte die Schadsoftware Rechner in 150 Ländern blockiert, darunter in britischen Kliniken und bei der Deutschen Bahn. Das Programm verschlüsselt Daten. Die Urheber wollen auf diese Weise digital Lösegeld erpressen.

Experten vermuten Nordkorea als Drahtzieher
Wer hinter dem "WannaCry"-Angriff steckt, ist unklar. Laut Fachleuten könnte Nordkorea dahinter stecken. Die EU-Polizeiorganisation Europol warnte jedoch vor voreiligen Schlüssen.

Weltweit lief nach Informationen von IT-Experten inzwischen eine weitere großangelegte Welle von Hackerangriffen, die dieselbe Schwachstelle nutzt wie "WannaCry". Nach Erkenntnissen der Computersicherheits-Firma Proofpoint wird dabei ein Virus auf Rechner aufgespielt, der im Hintergrund heimlich Erträge in der Digitalwährung Monero generiert und an die Urheber überweist. Die betroffenen Computer können dadurch langsamer, aber nicht beschädigt werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden