Mo, 11. Dezember 2017

In Griechenland

17.05.2017 07:28

Helfer sollen Flüchtlingskinder missbraucht haben

Die EU-Kommission prüft derzeit schwere Vorwürfe gegen Flüchtlingshelfer in Griechenland. Wie die Behörde am Dienstagabend mitteilte, soll es Fälle von Missbrauch an Kindern und Jugendlichen gegeben haben. Die minderjährigen Flüchtlinge seien sexuell ausgebeutet worden, heißt es. Zudem gebe es Hinweise auf Korruption. Sämtliche Zahlungen an eine nicht namentlich genannte Organisation wurden umgehend gestoppt.

Konkret soll es zu den Missbrauchsfällen bei einem "humanitären Projekt, das von einem Partner der EU umgesetzt wurde", gekommen sein. Die Kommission sei den Fällen bei einer Überprüfung durch EU-Behörden auf die Spur gekommen, heißt es in dem Statement: "Die Opfer der sexuellen Ausbeutung sollen nun schnellstmöglich betreut werden." Die griechischen Behörden seien ebenfalls informiert worden, zudem solle die europäische Antibetrugsbehörde OLAF Ermittlungen aufnehmen.

Die EU-Kommission betonte, sie verfolge eine Null-Toleranz-Politik, wenn es um die Verletzung von Grundrechten und den Missbrauch von europäischen Geldern gehe. Sämtliche Zahlungen an die unter Verdacht stehende Organisation seien umgehend gestoppt worden. Ob sich die Vorfälle in einem der "Hotspots" zugetragen hatten, wurde nicht bekannt gegeben. Sexuelle Ausbeutung bezeichnet den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen als Gegenleistung für Essen, Unterkunft, Drogen oder Geld.

Zahlungen sofort gestoppt
Am Vortag hatte die Brüsseler Behörde zunächst noch jeden Kommentar zu Ermittlungen in Italien abgelehnt. Dort gehen die Behörden gegen die Mafia vor, die an der Verwaltung eines Flüchtlingslagers illegalen Gewinn in Millionenhöhe gezogen haben soll. Erst am Dienstagabend erklärte eine Sprecherin, die EU-Kommission wolle prüfen, ob EU-Gelder betroffen seien und wenn ja, ob diese vorschriftsgemäß eingesetzt worden seien.

Erst im April hatte eine Erhebung des europäischen Parlaments eine erschreckend hohe Anzahl von Missbrauchsfällen, Vergewaltigungen und Schmuggelaktivitäten in griechischen und italienischen Flüchtlingslagern aufgedeckt. Claude Moraes, der Vorsitzende des EU-Justizausschusses, hatte damals die Kommission aufgefordert, umgehend Ermittlungen einzuleiten: "Dieser Bericht lässt bei uns alle Alarmglocken schrillen. Die Zahlen sind erschreckend!" Wenn der EU irgendetwas am Wohlergehen der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge liege, müsse man handeln.

23.000 unbegleitete Minderjährige in Hotspots
Derzeit befänden sich in den Flüchtlingslagern in Italien etwa 23.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die entweder alleine geflüchtet sind oder ihre Eltern auf dem Weg nach Europa verloren haben. In den meisten "Hotspots" gibt es für sie weder geeignete Unterkünfte noch Betreuung. Sexueller Ausbeutung, Zwangsprostiution oder Menschenhandel sind sie schutzlos ausgeliefert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden