Do, 23. November 2017

Hoffnung für Riffe

17.05.2017 06:31

Forscher finden Klimawandel-resistente Korallen

Forscher aus Israel und der Schweiz haben im nördlichen Roten Meer eine Korallenart entdeckt, die ihren Angaben zufolge gute Chancen hat, den Klimawandel zu überstehen. Sofern die Korallen die lokale Wasserverschmutzung überleben, könnten sie eventuell einmal helfen, sterbende Korallenriffe wieder aufzuforsten, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal "Open Science".

Das australische Great Barrier Reef hat in jüngster Zeit zwei schwere Korallenbleichen erlebt. Nur ein Drittel des größten Korallenriffs der Erde ist noch nicht davon betroffen. Aber auch andere Riffe rund um den Globus leiden unter steigenden Wassertemperaturen und drohen abzusterben.

Nun berichteten Forscher der Universität und der ETH Lausanne (EPFL) gemeinsam mit Kollegen aus Israel von einem Hoffnungsschimmer: Korallen im Golf von Aqaba im nördlichen Roten Meer sind besonders widerstandsfähig gegen die Auswirkungen steigender Temperaturen und der Versauerung der Ozeane, schreiben sie in einem Fachartikel im Magazin "Open Science" der britischen Royal Society.

Besser für künftige Erwärmung der Ozeane gerüstet
Die Forscher untersuchten die Korallen, nachdem sie diese sechs Wochen Bedingungen wie in einem künftig wärmeren Ozean ausgesetzt hatten. "Unter diesen Bedingungen würden die meisten Korallen weltweit wahrscheinlich bleichen und eine hohe Sterblichkeit aufweisen", sagte EPFL-Wissenschafter Thomas Krueger. Nicht so die Korallen vom Golf von Aqaba. Tatsächlich schienen sich ihre physiologischen Funktionen sogar zu verbessern. Das deute darauf hin, dass sie momentan bei suboptimalen Temperaturen lebten und besser für eine künftige Erwärmung der Ozeane aufgestellt seien.

Obwohl diese Korallen somit gute Chancen haben, die Auswirkungen des Klimawandels zu überstehen, sind sie doch empfindlich gegenüber Umweltverschmutzung. Lokale Störungen wie Ölverschmutzung, Nährstoffe aus Fischfarmen oder Pflanzenschutzmittel, die ins Wasser gelangten, könnten ihre Widerstandskraft herabsetzen, warnte Studienautor Maoz Fine von der israelischen Bar Ilan University und dem InterUniversity Institute of Marine Sciences. "Dieses Riff sollte international als Naturstandort von großer Bedeutung anerkannt werden", sagte Anders Meibom von EPFL und Uni Lausanne. Denn es könnte sehr wohl das letzte überlebende Korallenriff am Ende des Jahrhunderts sein. Die Forscher fordern daher die Anrainerstaaten auf, ein Schutzprogramm zu lancieren.

Hohe Temperaturen machen den Tieren den Garaus
Korallen sind Nesseltiere, die mit Algen in einer Symbiose, also einer Gemeinschaft zum gegenseitigen Nutzen leben. Bei hohen Temperaturen werden die Algen giftig, die Korallen stoßen sie ab und verlieren ihre Farbe. Sie können sich davon zwar mitunter erholen, indem sich die Algen wieder ansiedeln, brauchen aber Jahre dafür. Kehren die Algen nicht zurück, sterben die Korallen ab. Wenn es künftig, wie Experten befürchten, zu regelmäßigen Korallenbleichen während der warmen Jahreszeit kommt, haben die Nesseltiere keine Chance, sich zu erholen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden