Mi, 22. November 2017

Gewerbeordnung

16.05.2017 14:24

Novelle zum Einstellen von Pferden beschlossen

Die Gewerbeordnungsnovelle, die am Mittwoch trotz Regierungskrise im Nationalrat zumindest mit Stimmen von SPÖ und ÖVP beschlossen werden soll, zielt auch auf eine Konfliktlösung in der Pferdewirtschaft ab. Gewerbliche Pferdeeinsteller fühlten sich zuletzt gegenüber bäuerlichen wegen höherer Auflagen und aus ihrer Sicht unfairen Wettbewerbs benachteiligt.

Künftig liegt eine agrarische Tätigkeit bis zu einer Höchstgrenze von zwei Pferden pro Hektar und höchstens 25 Pferden insgesamt vor. Alles darüber hinaus ist eine gewerbliche Einstellung. Die Bauern wollten laut früheren Informationen gerne eine Grenze von 50 Pferden. Bisher blieb der "Amtsschimmel" allzu unkonkret, wann ein Ross gewerblich und wann ein Ross bäuerlich eingestellt worden ist.

Pensionspferde als Zuverdienst
Bisher wurden rund 80 Prozent der rund 130.000 Pferde in Österreich als sogenanntes Pensionspferd kostengünstig bei Bauern eingestellt und von diesem versorgt - ein agrarisches Zubrot, schrieben die "OÖN" zu Jahresanfang.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).