Mo, 23. Oktober 2017

Hoffnungsmarkt

16.05.2017 09:29

Cyber-Attacken: Versicherungen wittern Geschäfte

Nur ein Bruchteil der Unternehmen außerhalb der USA ist gegen Cyber-Attacken wie die Schadsoftware "WannaCry" versichert. Für die Versicherungsbranche sei der Cyberangriff deshalb "ein gut beherrschbares Ereignis", erklärte ein Sprecher des weltgrößten Rückversicherers Münchener Rück. Und möglicherweise auch ein einträgliches Geschäft.

Versicherungen gegen Hackerangriffe und andere Formen von Computerkriminalität sind nämlich einer der großen Hoffnungsträger für die Branche. Experten schätzen das Prämienvolumen auf derzeit rund 3,5 Milliarden Dollar (3,2 Milliarden Euro). Bis 2020 könnte es laut Münchener Rück auf 8,5 bis 10 Milliarden Dollar steigen. Zu den großen Anbietern gehören neben der Münchener Rück auch die Allianz, AIG, Chubb und Zurich.

Derzeit würden neun von zehn Cyber-Polizzen in den USA verkauft, sagt Kevin Kalinich, Leiter der Sparte für Cyber-Risiken beim Versicherer und Risikomanager Aon. Ein Grund dafür sei die staatliche Meldepflicht für Daten-Diebstahl, die es in den USA bereits seit zehn Jahren gebe, erklärt Bob Parisi vom Versicherungsmakler Marsh. In der EU wird sie Mitte 2018 eingeführt. Experten erwarten dann auch in Europa eine anziehende Nachfrage.

Virus wütete auf Hunderttausenden PCs
"WannaCry" hatte am Wochenende mehr als 200.000 Computer in 150 Ländern erfasst und blockiert. Die Urheber wollten damit von Firmen wie dem staatlichen britischen Gesundheitsdienstleister NHS, dem französischen Autobauer Renault und der Deutschen Bahn Geld erpressen, damit sie wieder Zugang zu ihren Rechnern erhalten. Schätzungen des wirtschaftlichen Schadens reichen von einigen hundert Millionen Dollar bis zu 4 Milliarden Dollar.

Die Versicherer zahlen im Schadenfall laut Parisi sowohl das Lösegeld als auch die Kosten für die Benachrichtigung von Kunden und mögliche Klagen. Die Versicherungssummen decken bis zu 50 Millionen Dollar ab, in Einzelfällen könnten es aber auch bis zu 600 Millionen Dollar sein. Firmen, die sich selbst nicht ausreichend schützen, etwa durch Sicherheits-Updates, oder Lösegeld zahlen, bevor sie ihren Versicherer kontaktiert haben, drohen aber leer auszugehen. "Das kann ganz schön verzwickt sein. Da verliert man leicht ein paar Millionen Dollar", warnt Kalinich.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).