Fr, 17. November 2017

Film gestohlen

16.05.2017 08:48

Hacker erpressen US-Medienkonzern Disney

Der US-Medienkonzern Walt Disney ist dem Branchenblatt "Hollywood Reporter" zufolge Ziel eines Erpressungsversuchs von Hackern. Diese hätten nach eigener Auskunft Zugriff auf einen neuen Film von Disney und verlangten Lösegeld, hieß es in dem Bericht vom Montag unter Berufung auf mehrere Insider.

Dies habe Unternehmenschef Bob Iger in New York bei einem Auftritt vor Beschäftigten des konzerneigenen Senders ABC gesagt. Die Erpresser verlangten eine hohe Summe in der Cyberwährung Bitcoin. Disney weigere sich aber zu zahlen. In diesem Fall drohten die Hacker damit, zunächst fünf Minuten, später 20-Minuten-Ausschnitte des Films zu veröffentlichen - bis Disney der Forderung nachkomme.

Vom Unternehmen war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Um welchen Film es sich handelt, ist nicht bekannt. Erst letzte Woche hatten Gerüchte die Runde gemacht, dass eine frühe Fassung des kommenden "Star Wars"-Films "Die letzten Jedi" gestohlen worden sei. Sie waren wenig später jedoch als falsch abgetan worden. Disney selbst hatte sich auch hierzu nicht geäußert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden