Do, 23. November 2017

Absturz mit 2 Toten

16.05.2017 08:03

Heli-Wrack untersucht: „Keinen Fehler gefunden“

Nach dem fatalen Absturz eines Kleinhubschraubers im Tiroler Achenseegebiet zerlegten und untersuchten Experten das Wrack. Diese Arbeit in einer Halle in Stans hat die Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes bereits beendet. Deren Chef, Peter Urbanek, sagte im "Krone"-Gespräch: "Wir haben keinen Fehler gefunden."

Ging dem ungewöhnlich tiefen Flug mit folgender Kollision mit der Materialseilbahn ein technischer Defekt voraus? Zwei Experten der Sicherheitsuntersuchungsstelle und ein von der Staatsanwaltschaft beauftragter Sachverständiger arbeiteten in einer Halle in Stans zwölf bis 14 Stunden täglich, um diese und andere wichtige Fragen zu klären.

Trotz starker Zerstörung durch den Absturz nahe der Gramaialm und des folgenden Brandes sei laut Urbanek prinzipiell feststellbar, ob es beim Heli schon vorher zu einem Gebrechen gekommen war. Dabei würden beispielsweise Risse oder Roststellen untersucht, auch metallurgische Prüfungen können Aussagekraft haben. Ein technischer Defekt wurde nicht entdeckt.

Kein Flugschreiber vorhanden
Weil die ältere Maschine des Typs Bell 47 G über keinen Flugschreiber verfügt, müssen die Experten auf Radar- und Wetterdaten zurückgreifen. Noch wichtiger dürften Foto- und Videoaufnahmen sein. Dabei kann das dafür zuständige Landeskriminalamt auf die Kamera der Gramaialm und Wanderer zurückgreifen, die Augenzeugen waren.

"Das Ganze muss man sich wie ein Puzzle vorstellen, die einzelnen Erkenntnisse dürfen sich nicht widersprechen, damit es ein klares Bild ergibt", verdeutlicht Urbanek. Falls kein Defekt am Fluggerät feststellbar sei, müsse man "die menschliche Komponente" ins Auge fassen. Die Ermittlungen laufen weiter.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden