Mi, 13. Dezember 2017

Schwere Vorwürfe

16.05.2017 06:10

Hat Trump geheime Infos an Russland weitergegeben?

US-Präsident Donald Trump hat sich vergangene Woche mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow getroffen - und das nur kurz nachdem er FBI-Chef James Comey entlassen hatte. Nun berichten US-Medien von streng geheimen Informationen, die Trump an Russland weitergegeben haben soll.

Was geschah bei dem Meeting zwischen Trump und Lawrow? Der US-Präsident selbst bezeichnete das erste persönliche Treffen der beiden am Mittwoch als "sehr, sehr gut". Der russische Außenminister hatte bei seinem Besuch im Weißen Haus auch Gespräche mit seinem US-Amtskollegen Rex Tillerson geführt. Neben dem laut US-Medien "bizarren Timing" - das Treffen fand einen Tag nach der überraschenden Entlassung Comeys statt - ist aber noch etwas verdächtig: Angeblich soll Trump Geheiminformationen an Russland weitergegeben haben. Das berichten zahlreiche US-Medien.

Nicht einmal Trumps Vertraute wussten von Geheiminfos
Bei den hochsensiblen Informationen handle es sich um Auskünfte über den inneren Zirkel des Terrornetzwerkes Islamischer Staat - diese sollen vom Geheimdienst eines mit den USA befreundeten Staates kommen. Trump soll die Infos mit Lawrow und dem russischen Botschafter Sergej Kislyak geteilt haben - nicht aber mit seinen eigenen Verbündeten, berichtete die "Washington Post". Die Informationen seien so brisant, dass sie selbst Alliierten der USA und Teilen der US-Regierung vorenthalten worden sein sollen.

Trump soll mit Infos geprahlt haben
Offenbar ging es unter anderem um einen Anschlagsplan des IS. Der US-Präsident habe den russischen Politikern mehr Informationen offenbart, "als wir mit unseren eigenen Verbündeten geteilt haben", zitierte die "Washington Post" einen ehemaligen leitenden Angestellten im Weißen Haus, der enge Kontakte zur aktuellen Regierung hält. Er ist besorgt: "Trump scheint sehr unbekümmert zu sein und nicht zu verstehen, wie gewichtig die Dinge sind, mit denen er zu tun hat, besonders wenn es um Geheiminformationen und nationale Sicherheit geht." Laut den Berichten soll Trump im Gespräch mit Lawrow und Kislyak regelrecht geprahlt haben: Er bekomme jeden Tag "großartige Geheiminformationen".

Weißes Haus spricht von "falscher Geschichte"
Bereits am Montagabend dementierte das Weiße Haus diese "falsche Geschichte". Bei einer kurzen Ansprache gegenüber Journalisten sagte der Nationale Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster: "Ich war im gleichen Raum. Das ist nicht passiert." Auch US-Außenminister Rex Tillerson wandte sich an die Öffentlichkeit und erklärte, bei dem Treffen seien mehrere Themen besprochen worden, unter anderem bereits bekannte Bedrohungen für Amerika und Russland.

Mit seinen Sagern über "Fake News" war Trump schon in der Vergangenheit öfters aufgefallen.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden