Sa, 18. November 2017

„Fake News“-Alarm

15.05.2017 15:01

Armstrong macht sich über eigenen Tod lustig!

Wieder einmal Riesen-Wirbel um Lance Armstrong - doch diesmal ist er ziemlich sicher WIRKLICH unschuldig daran! Dieser Tage vermeldete man aus den USA nämlich, dass der wegen massiven Dopings tief gefallene Radstar im Alter von 45 Jahren verstorben sei. Die Krux an der Geschichte: Sie stimmt einfach nicht, Armstrong lebt - und machte sich umgehend per Instagram-Video über die "Fake News" lustig!

Was passiert war: Ein Portal mit dem offenbar auf die Bekanntheit des "Fox"-Netzwerks abzielenden Namen "fox-news24.com" jagte als BREAKING NEWS in die weite Welt hinaus: "Rad-Rennfahrer Lance Armstrong ist gestorben!" In dem Bericht wird eine Armstrong-Tochter Anna zitiert, wonach ihr Vater den Kampf gegen Dickdarm-Krebs nach zwei Jahren hartem Kampf verloren habe.

Fakt ist allerdings, dass Lance Armstrong lebt und dass er auch keine Tochter mit Namen Anna hat - seine real existierenden Töchter heißen Grace, Olivia Marie und Isabelle!

Dass diese drei Mädchen auch weiterhin einen lebendigen Vater haben, bewies Armstrong selbst nun mit einem Instagram-Video. Darin sind ein Mobiltelefon mit dem Bericht über seinen Tod und der darob den Kopf schüttelnde "Untote" zu sehen. Das Posting garnierte er, angelehnt an den großen US-Schriftsteller Mark Twain, mit: "Die Gerüchte über meinen Tod sind stark übertrieben."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden