Fr, 24. November 2017

Analysten:

15.05.2017 12:25

So teuer soll Apples neues iPhone 8 werden

Zum zehnjährigen Jubiläum des iPhone wird von Apple in diesem Herbst nicht nur eine ganz besondere, sondern auch ganz besonders teure Ausgabe des Smartphones erwartet. Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs gehen davon aus, dass das iPhone 8 erstmals die magische Marke von 1000 Dollar überschreiten wird.

759 Euro verlangt Apple aktuell für das kleine iPhone 7 mit 32 Gigabyte Speicher. Für 128 Gigabyte werden 869 Euro fällig, für 256 Gigabyte 979 Euro. Damit kratzt das iPhone zwar schon jetzt scharf an der 1000-Euro-Grenze, bleibt aber nach wie vor knapp darunter. Einzig die größere Plus-Version des Smartphones liegt mit Preisen von 1009 (128 GB) und 1119 Euro (256 GB) schon jetzt über der magischen Marke.

Mit dem iPhone 8, so die Erwartungen der Analysten, soll diese nun auch mit der regulären Version des Smartphones genommen werden. Für die 128-GB-Variante rechnet die für gewöhnlich gut informierte Analystin Simona Jankowski laut "Business Insider" mit einem Preis von 999 Dollar vor Steuern und 1099 Dollar für das 256-Gigabyte-Modell.

Die Mehrkosten von 130 US-Dollar gegenüber der aktuell teuersten iPhone-7-Variante sollen auf den Einsatz teurer Komponenten zurückzuführen sein. So soll alleine das 5,8 Zoll große und randlose OLED-Display zusätzliche Kosten von 35 Dollar verursachen, schnellerer Arbeitsspeicher weitere 16 bis 29 Dollar und für einen 3D-Sensor sollen 20 Dollar anfallen.

Die 32-Gigabyte-Version soll mit dem iPhone 8 endgültig der Vergangenheit angehören, gleiches gilt für den Home-Button. Im Smartphone verbaut sein sollen dagegen Apples neuer A11-Prozessor sowie eine neue Möglichkeit zur biometrischen Authentifizierung, wie Goldman Sachs erfahren haben möchte. Die Analysten rechnen zudem mit neuen S-Varianten des iPhone 7 bzw. 7 Plus.

Nach wie vor offen ist, wann das neue iPhone auf den Markt kommen soll. Analysten von KGI und Deutsche Bank hatten zuletzt spekuliert, dass das Smartphone zwar diesen September der Weltöffentlichkeit präsentiert werden, aber erst 2018 tatsächlich erhältlich sein soll. Ähnlich hatte es sich bereits bei der Apple Watch verhalten: Sie war im September 2014 vorgestellt worden, aber erst im April 2015 erschienen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden