Do, 14. Dezember 2017

Drogenkrieg

15.05.2017 08:14

Reporter in Mexiko von 100 Bewaffneten überfallen

Bewaffnete Männer haben im Süden Mexikos sieben Journalisten überfallen und ausgeraubt. Etwa 100 mutmaßliche Mitglieder eines Drogenkartells stoppten die Reporter an einer Landstraße im Bundesstaat Guerrero und nahmen ihnen Computer, Kameras, Handys und Bargeld ab, wie die Zeitung "La Jornada" am Sonntag berichtete.

Die Journalisten wollten über einen Einsatz der Sicherheitskräfte gegen bewaffnete Banden in der Ortschaft San Miguel Totolapan berichten. Bei Kämpfen zwischen den Verbrechersyndikaten La Familia Michoacana und Los Tequileros waren zuletzt acht Menschen ums Leben gekommen. In der Region wird Schlafmohn für die Herstellung von Heroin angebaut.

Am Samstag stoppten vermummte und bewaffnete Männer die Journalistengruppe. "Ihr seid hier nicht willkommen", sagten sie den Reportern laut dem Bericht der Zeitung.

Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Medienvertreter. Nach Angaben der Nationalen Menschenrechtskommission wurden seit 2000 in dem lateinamerikanischen Land 125 Journalisten getötet. Unter den Opfern war auch ein Reporter, der gelegentlich als freier Mitarbeiter der Nachrichtenagentur dpa arbeitet, und ein deutscher Fotojournalist vom Magazin "Vice".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden