Di, 21. November 2017

Einkaufen im Netz

15.05.2017 06:20

„Shopping-Bots“ dominieren immer öfter Preiskampf

Der Konkurrenzkampf im Internethandel verlagert sich immer stärker an die Technologiefront. Weil schon Preisunterschiede von 50 Cent über Wohl und Wehe der Absätze entscheiden können, setzt die Branche zum Ausspähen von Rivalen mehr und mehr trickreiche Roboterprogramme ein.

Mit diesen sogenannten Bots - von Computern erzeugten Identitäten, die sich als Kaufinteressenten ausgeben - durchforsten die Online-Händler das Sortiment der Konkurrenz, um auf Preisunterschiede so schnell wie möglich reagieren zu können. Die Gegenseite nutzt immer ausgefeiltere Abwehrtechniken. "Das ist ein Rüstungswettlauf", sagt Branchenexperte Keith Anderson vom irischen Analysehaus Profitero. "Jede Woche oder jeden Monat gibt es neue Vorstöße von beiden Seiten." Amazon, der weltgrößte Online-Händler, ist Insidern zufolge auch hier dominierend.

So erlebte Anfang Jänner der US-Einzelhandelsgigant Wal-Mart eine böse Überraschung. Sein Programm, das täglich millionenfach die Preise von Amazon sichtet, stellte plötzlich die Arbeit ein. Wochenlang konnte es laut Insidern nicht auf die Amazon-Preise zugreifen, Wal-Mart war den Angaben zufolge gezwungen, auf kostspielige Dienste eines anderen Anbieters zurückzugreifen. Der lange Zeit unbekannte Vorfall ist ein Beleg für die technische Vormacht von Amazon, die dem Konzern beim Festigen seiner Führungsrolle im Online-Handel hilft. Dank der Abwehrtechnik kann Amazon seine Rivalen über die eigenen Preise im Dunkeln lassen und sich zugleich durch eigene Späh-Bots einen Vorteil verschaffen.

In diesem Fall nutzten die Preisspione von Wal-Mart den Insidern zufolge offenbar einen speziellen Internetbrowser für Programmierer. Dies war wohl ein Alarmsignal für die Kontrolleure bei Amazon, dass hier keine echten Käufer das Sortiment begutachteten, sondern Bots. Amazon verbarg sein Angebot daraufhin mit einer Art digitalem Vorhang vor dem Zugriff der Spähprogramme.

Reges Treiben
An manchen Tagen gehen rund 80 Prozent der Klicks auf Produkte bei Amazon auf Bots zurück. Dabei handelt es sich neben den Preisspähern häufig um branchenspezifische Forschungen, Suchmaschinen, Werbedienste, aber auch um Hacker und Online-Betrüger, die Kundenkonten im Visier haben. Auch Google verwendet solcher Roboter-Programme, um Ergebnisse für seine Suchmaschine zu liefern. Umstritten sind sie vor allem bei der Meinungsmache in sozialen Netzwerken wie Facebook oder den Kommentarfunktionen von Medien.

Minütlich wechselnde Preise
Im Internethandel führen sie immer mehr zu einem Katz-und-Maus-Spiel. Während herkömmliche Händler ihre Preise wegen des Aufwands und der Kosten gewöhnlich nicht mehr als einmal wöchentlich ändern, wird in der Welt des E-Commerce oft mehrmals täglich nachjustiert. Hier kommen Programme zum Einsatz, die Lagerbestände, Absatzprognosen und die Preise der Konkurrenz in ihre Kalkulation einbeziehen.

So greifen Online-Unternehmen wie der US-Großhändler Boxed, der etwa Toilettenpapier und Tiernahrung an Großabnehmer verkauft, auf verschiedenste Techniken zurück, um auch alle 20 Minuten über Preisschritte der Konkurrenz im Bilde zu sein. "Gerade während des Weihnachtsgeschäfts ist das eine Ewigkeit", sagt Firmenchef Chieh Huang. "Wenn wir keine anständigen Preise haben, bekommen wir das sofort zu spüren."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden