So, 19. November 2017

Mordverdacht

14.05.2017 18:18

Fall Jenny: Runde drei im Verhaftungs-Verwirrspiel

In den nach wie vor ungeklärten Fall Jennifer V. kommt wieder Bewegung! Der Schwiegervater der Anfang April tot im Inn bei Kirchbichl aufgefundenen 26-Jährigen sitzt erneut hinter Gittern. Das Oberlandesgericht gab der Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen die Enthaftung des 42-Jährigen statt. Die Todesursache ist aber weiter völlig unklar.

"Der Antrag auf Untersuchungshaft wurde vom Landesgericht abgewiesen. Der Mann wurde wieder enthaftet, weil die gerichtsmedizinische Untersuchung keine klare Todesursache und damit auch keinen Hinweis auf ein Fremdverschulden am Tod der jungen Mutter ergeben hat" - Stand 4. April! Also drei Tage, nachdem die Leiche von Jenny beim Innkraftwerk in Kirchbichl aufgefunden worden war. Es war dies der zweite herbe Rückschlag für die Staatsanwaltschaft Innsbruck. Beim ersten Versuch, den 42-jährigen Schwiegervater für den Tod der gebürtigen Serbin verantwortlich zu machen, war man an der Tatsache gescheitert, dass es damals noch gar keine Leiche gab.

Beschwerde nach Haftentlassung

Die Justiz hegte jedoch nie Zweifel, dass der nahe Verwandte etwas mit dem Tod der 26-Jährigen zu tun hat. Nach der zweiten Haftentlassung legte der Staatsanwalt Beschwerde beim Oberlandesgericht ein - dieser wurde nun stattgegeben. Der Schwiegervater, der stets seine Unschuld beteuerte, sitzt nun wieder in der Justizanstalt Innsbruck ein.

Dringender Mordverdacht

"Es ist weiter davon auszugehen, dass der Mann die Frau am Abend ihres Verschwindens von ihrem Arbeitsplatz abgeholt hat. Im Laufe des Abends hat er dann mit einer eigens zu diesem Zweck gekauften SIM-Karte vermeintliche Abschieds-SMS der Frau an einige Verwandte geschrieben. Dies und das Aussageverhalten des Verdächtigen, der diese Umstände zunächst völlig anders dargestellt hat, sind unter anderem die Gründe für die Annahme des dringenden Tatverdachts", schildert StA-Sprecher Hansjörg Mayr noch einmal den aktuellen Stand.

Warten auf Obduktions-Ergebnisse

Nichtsdestotrotz ist die Todesursache von Jenny weiter unklar. Seit Wochen sind Experten am Grazer Boltzmann Institut mit der umfassenden Obduktion der Leiche beschäftigt. Die Ergebnisse stehen noch aus.

Die Ermittlungen laufen weiter auf Hochtouren. In zwei Wochen wird das Gericht erneut über die Fortdauer der Haft entscheiden.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden