Do, 23. November 2017

Mögliches Motiv:

14.05.2017 18:03

Mord wegen Drogen und Schulden

Neue Details zum Mordfall Krenn: Der festgenommene zweite Tatverdächtige, ein Wirt aus Haigermoos, leugnet ebenso seine Beteiligung wie der erste Verhaftete. Dieser soll aber von dem Wirten mit Kokain versorgt worden sein und ihm dafür noch Geld geschuldet haben. Wie der Millionär da ins Spiel kam, ist noch unklar.

Dass der Salzburger Roland Krenn keines natürlichen Todes gestorben ist, ist so gut wie sicher. Laut ersten Meldungen wurde er erdrosselt. Näheres wird die gerichtsmedizinische Obduktion heute, Montag, ergeben.
Robert Sch. (28) aus Haigermoos im Bezirk Braunau, in dessen Stall neben dem Gasthaus - wie berichtet - am Freitag die Leiche des seit einem Jahr vermissten Millionärs gefunden worden war, beteuert auf jeden Fall seine Unschuld. Sein Anwalt Dr. Jörg Dostal aus Salzburg glaubt ihm. Wie die Leiche in den Stall des alten Bauernhofes kam, konnte er nicht sagen.

Verdächtiger beteuert Unschuld
Aber auch der zweite Verdächtige, der bereits im April festgenommene Salzburger Musiker Richard H. (23), beteuert, nichts mit dem Mord zu tun zu haben. Er sei aber vom Gastwirt Robert Sch. gedrängt worden, ihm beim Verstecken der Leiche zu helfen. Da er nach Kokain-Deals Schulden bei dem Wirt hatte, hätte er nicht anders gekonnt. Er hätte von der verschnürten Leiche nur die Füße gesehen, als er half, den Toten zum ehemaligen Stall neben dem Wirtshaus zu tragen.

Fahndung nach dritten Mann
Gefahndet wird derzeit allerdings auch noch nach einem dritten Verdächtigen, einem 55-jährigen Deutschen, der das Mordopfer kurz vor dessen Verschwinden im Juli des Vorjahres bestohlen haben soll.
Obwohl die verhafteten Verdächtigen bestreiten, mit dem Verbrechen etwas zu tun zu haben, und sich gegenseitig belasten, liegt die Vermutung nahe, dass Drogengeschäfte oder Spielschulden ein Motiv gewesen sein könnten.

Musiker belastet

Den Musiker belastet ein Telefonat mit dem Millionär unmittelbar vor dessen Verschwinden, den unter Spielschulden leidenden Gastwirt der Auffindungsort der Leiche.

Johann Haginger/ Manuela Kappes

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden