Mo, 20. November 2017

Gefahr gebannt

13.05.2017 19:35

Sprengung spaltete den 200 m3-Felsen in Fusch

Erneut musste die Sprengung eines bröckelnden Felsens, so groß wie ein Einfamilienhaus, am Samstagvormittag verschoben werden. Am Nachmittag war es so weit. Der Felsen hat sich durch die Sprengung geteilt.

Zuerst musste die kontrollierte Sprengung wegen des Regens von Freitag auf Samstag früh verschoben werden. "Durch die Feuchtigkeit hatte unsere Zündmaschine einen Kurzschluss. Wir mussten eine neue holen", schildert Philipp Knab, der mit seiner Firma Höhenarbeit GmbH auf Sprengungen im alpinen Gelände spezialisiert ist. Es ist das einzige derartige Unternehmen in Österreich.

Unmittelbare Gefahr ist jetzt gebannt

Gegen 13 Uhr war es dann aber in Fusch-Perleben so weit. Die neue Zündmaschine funktionierte, die 14 Austrogel-Sprengladungen gingen hoch.

Spannung aus dem Gestein genommen

Mit dem Ergebnis waren sowohl Bezirkshauptmann Dr. Bernhard Gratz, als auch Geologe Ludwig Fegerl und Sprengmeister Knab zufrieden. "Angedacht war, dass der Felsen sich teilt. Das hat er auch getan. Jetzt ist die Spannung heraußen, die Felsen sind etwas später abgegangen", so Knab. Wäre der Felsen in größere Brocken zerbrochen, wären diese in die Tiefe gedonnert und hätten die drei geräumten Häuser zerstört.

Es wird weitere Sprengungen geben

Nach der Sprengung flog Ludwig Fegerl über das Gebiet, um sich ein Bild vom Ergebnis machen zu können. Es sind auf jeden Fall noch weitere Sprengungen nötig. Dabei gehen dann aber nur kleinere Teile ab. Die unmittelbare Gefahr, dass der Fels von selbst herunterkommt, ist nun auf jeden Fall gebannt. Am Montag beginnen die Aufräumarbeiten.

Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden