Sa, 18. November 2017

Bleiburg

13.05.2017 16:30

Ausnahmezustand wegen Gedenkfeier

Ausnahmezustand herrschte am Samstag rund um Bleiburg. Auch heuer waren Tausende Kroaten in rund 500 Bussen und in Privatautos angereist, um dem Massaker auf dem Loibacher Feld zu gedenken. Die umstrittene Feier wurde von einem Polizeiaufgebot begleitet.

Diese Gedenkfeier mit rund 15.000 Teilnehmern legt alljährlich die Region um Bleiburg für Stunden lahm. Hintergrund des Gedenkens ist das "Massaker von Bleiburg", das von der jugoslawischen Volksbefreiungsarmee im Mai 1945 an bereits entwaffneten Angehörigen der kroatischen Truppen begangen wurde.

Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) spricht unterdessen vom größten Neonazitreffen in Europa und "protestiert gegen das Gedenken an Nazi-Kollaborateure".

Genervt reagierten Anrainer in der Ortschaft Loibach über den Aufmarsch mit Fahnen und Transparenten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden