Mo, 20. November 2017

„Es ist ein Fehler“

13.05.2017 16:55

Kern über Neuwahlen: „Kann die ÖVP nicht anbinden“

Die Neuwahl-Forderung von Außenminister Sebastian Kurz sei für ihn nicht überraschend gekommen, so Bundeskanzler Christian Kern - nur, er halte diese für einen Fehler. Er wäre gern den Weg der Koalition weitergegangen, sagt Kern im "Krone"-Interview. Der Weg klingt beim SPÖ-Chef schön und erfolgreich, und gar nicht so holprig, schmutzig und unergiebig, wie er tatsächlich war. Aber natürlich gehe er jetzt von Neuwahlen aus, schließlich könne er die ÖVP nicht anbinden, so der Bundeskanzler.

"Ich habe den Wechsel an der Spitze der ÖVP eigentlich als Chance begriffen, um gemeinsam weitreichende Reformen durchzusetzen", sagt Kern. Dann spricht er von Reformen, 130 Gesetzen, die die Regierung beschlossen hat, der Arbeitslosigkeit, die zurückgegangen ist, dem Integrationspaket, dem Wachstum. Klingt alles wunderbar, fast wie im Paradies.

Die Realität in der rot-schwarzen Koalition sah jedoch so aus, dass der gegenseitige Hass und die Verachtung ein bisher ungekanntes Maß angenommen hatten, dass es ständig verbale Attacken gab, Beschlüsse blockiert worden sind. "Man darf das nicht schönreden", gibt dann auch der Kanzler zu. Und weil er die ÖVP "nicht anbinden" könne, werde es jetzt wohl Neuwahlen geben.

"Aufgabe wahrnehmen, die Wähler mir zuordnen"
Den Dreikampf um die Spitze sieht auch Christian Kern als hartes Match, allerdings erwartet er, dass es sich doch auf die Entscheidung zwischen SPÖ und FPÖ zuspitzen werde. Falls er nicht Erster wird und Bundeskanzler bleibt, will Christian Kern nicht den Hut nehmen. "Ich habe gesagt, dass ich zehn Jahre in der Politik verbringen möchte. Ich werde die Aufgabe wahrnehmen, die mir die Wähler zuordnen.

Welt außerhalb der Politik empfehlen
Was meint der Bundeskanzler zu Sebastian Kurz, dem neuen Chef der ÖVP? "Ich schätze ihn persönlich und halte ihn für ein politisches Talent. Aber unsere Lebenswege unterscheiden sich erheblich. Ich habe auch eine Welt außerhalb der Politik gesehen - das kann ich nur jedem empfehlen." Und Kern konstatiert, dass der persönliche Ehrgeiz von Sebastian Kurz größer sei als die Verantwortung.

"Da ist die ÖVP zu weit gegangen"
Der Bundeskanzler hat von Sebastian Kurz gefordert, dass sich dieser entschuldige. Wofür und was genau hat er damit gemeint? Christian Kern wird hörbar emotional. "Wenn meine Familie da reingezogen wird, kann ich das nicht akzeptieren. Wenn sie niedergemacht und vorgeführt wird. Da ist die ÖVP zu weit gegangen." Die Schwarzen hatten sich in den vergangenen Tagen auf Niko Kern, den Sohn des Kanzlers, eingeschossen, der auf Twitter Kurz mit Diktator Idi Amin verglichen hatte, den Tweet aber rasch wieder gelöscht hatte.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden