Do, 23. November 2017

„Like“ auf Instagram

13.05.2017 10:14

Hitler-Vergleich: Skandal um deutschen WM-Goalie

Torhüter Thomas Greiss war in den ersten Spielen der Eishockey-WM die Lebensversicherung von Deutschland. Er hatte meist irgendwie zwischen gut und überragend gehalten. Nun steht er aber am Pranger der Öffentlichkeit. Grund: Er äußerte auf Instagram durch ein "Gefällt mir" Zustimmung zu rechtsextremen Postings.

Nie festgenommen, nie verurteilt - genauso unschuldig wie Hillary Clinton. Dazu ein Foto von Adolf Hitler. Einer derjenigen, die das Foto und andere auf dem sozialen Netzwerk Instagram mit "Gefällt mir" markiert haben, ist Greiss.

Miro Dittrich von der Amadeu-Antonio-Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus engagiert, sagte: "Es ist eine Relativierung der Taten von Hitler. Es ist abstrus, den Vergleich zu ziehen zu der Shoa, der Ermordung von sechs Millionen Juden, zu dem, was Hillary Clinton angeblich gemacht haben soll. Es zeugt zumindest davon, dass er kein Bewusstsein dafür hat oder dass ihm das anscheinend nicht so wichtig ist."

Mittlerweile hat Greiss die "Likes" entfernt. Der deutsche Eishockey-Bund sieht von Konsequenzen ab, ließ ausrichten: "Greiss ist kein Rechtsextremist."

Kronen Zeitung

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden