Sa, 18. November 2017

Ex-FBI-Chef

13.05.2017 08:32

James Comey sagt nicht vor Senatsausschuss aus

Das ist die nächste Episode rund um die völlig überraschende Entlassung von James Comey: Der inzwischen ehemalige FBI-Chef will kommende Woche nicht vor einem Senatsausschuss aussagen, der die umstrittenen Russland-Verbindungen im Umfeld von US-Präsident Donald Trump untersucht.

Die Information kam am Freitag (Ortstzeit) vom demokratischen Senator Mark Warner, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Expertenteams: "Wir haben gerade erst von Comey erfahren, dass er es nicht schaffen wird. Ich hoffe, dass wir in Zukunft einen passenden Termin finden werden. Ich glaube nämlich, es ist sehr wichtig für den Kongress, aber auch für alle Amerikaner, dass sie Comeys Version der Geschichte hören." Er fügt hinzu: "Junge, was für eine Woche!"

Zuvor hatte Trump Comey davor gewarnt, heimlich Informationen weiterzugeben. In einer Nachricht, die der amerikanische Präsident auf dem Kurznachrichtendienst Twitter gepostet hatte, deutete er an, über Aufnahmen von Gesprächen mit Comey zu verfügen.

Trump wünscht sich "aufrichtigen" Comey
In einem Interview mit dem konservativen Sender Fox News spielte Trump die Drohung jedoch wieder herunter: Er wünsche sich lediglich, dass Comey "aufrichtig" sei und hoffe, dass er dies auch sein werde. Über seine Anspielung, wonach es Aufzeichnungen der Gespräche zwischen ihm und Comey gebe, wolle er nicht sprechen, fügte der Präsident hinzu.

Neuer FBI-Chef ist auf Comeys Seite
Comeys Nachfolger Andrew McCabe sagte bereits am Donnerstag vor dem Senatsausschuss aus - das berichtet CNN. Er widersprach der Behauptung des Weißen Hauses, dass der amerikanische Präsident "und der Rest des FBI" ihr Vertrauen in Comey verloren hatten: "Der Großteil aller FBI-Mitarbeiter hatte eine tiefe und positive Verbindung zu Direktor Comey." Außerdem, so McCabe, genoss Comey "breite Unterstützung in den Reihen des FBI - und tut das auch heute noch."

Entlassung aus heiterem Himmel
Erst am Dienstag hatte Donald Trump James Comey als FBI-Chef entlassen. Diese Entscheidung versetzte Amerika über Nacht in eine Schockstarre - sowohl Demokraten als auch Republikaner kritisierten den US-Präsidenten scharf. Am Mittwoch demonstrierten hunderte Menschen vor dem Weißen Haus. In seinem ersten Statement nach der Entlassung sagte Trump, er habe nicht - wie vorerst vermutet - auf Empfehlung des stellvertretenden Generalbundesanwaltes Rod Rosenstein gehandelt.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden