Fr, 24. November 2017

Einweisungsantrag

13.05.2017 06:06

Tatverdächtige Mutter soll in Anstalt!

Die Mutter des neunjährigen Paul aus Nußdorf/Attersee wird bei der geplanten Gerichtsverhandlung mit hoher Wahrscheinlichkeit in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Die Staatsanwaltschaft Wels brachte nun einen entsprechenden Antrag auf Unterbringung ein. Eine Verurteilung der 38-jährigen Elisabeth D. wegen Tötung des Sohnes ist daher nicht mehr zu erwarten.

Der Fall hatte - wie berichtet - über die Landesgrenzen hinaus für Entsetzen gesorgt. Die AHS-Professorin Elisabeth D. soll in der Nacht zum 18. Februar Sohn Paul in ihrem Haus die Pulsadern aufgeschnitten und den Schüler verbluten haben lassen. Dann versuchte sie sich selbst das Leben zu nehmen, wurde aber gerade noch rechtzeitig von ihrer Mutter gefunden und gerettet.

Schizophrenie
Die Linzer Psychiaterin Adelheid Kastner begutachtete die Verdächtigte in der U-Haft und kam zu dem Ergebnis, dass die 38-Jährige an Schizophrenie leidet. "Die Sachverständige hat auch festgestellt, dass meine Mandantin wegen ihrer psychischen Erkrankung zum Tatzeitpunkt nicht schuldfähig gewesen ist", erklärt der Vöcklabrucker Rechtsanwalt Andreas Meissner.
Seitens der Staatsanwaltschaft Wels wurde das psychiatrische Gutachaten nun zum Anlass genommen, bei Gericht einen Antrag auf Unterbringung der Frau in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher einzubringen.
"Unsere Ermittlungen zu dem Fall sind abgeschlossen", bestätigt Staatsanwalt Christian Hubmer. Die Verhandlung findet voraussichtlich Ende Juli oder Anfang August statt.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden