Mi, 22. November 2017

Polen verurteilt:

12.05.2017 16:24

Familie ging mit Baby stehlen

Dreist trieb es ein polnisches Paar im Burgenland. Die eigene Familie wurde durch Betrügereien um viel Geld gebracht. Aber auch Ladendiebstahl gehörte zum "Portfolio" des kriminellen Duos. Zur Tarnung nahm es sogar sein Baby auf die Beutezüge mit …

Mit gefälschten Unterschriften auf Überweisungen luchste Michael S. seinem Stiefopa Tausende Euro ab. Zusätzlich begab er sich gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Marcena B. auf Beutezug: Ob Parfums oder Werkzeug - nichts war vor den beiden Vorbestraften sicher. Bei ihren Coups gingen sie besonders dreist vor: Um unauffällig zu wirken, nahmen die Kriminellen ihr Baby mit und versteckten die Beute im Kinderwagen! Bis sie von einem Kaufhausdetektiv ertappt wurden.

Zum ersten Prozesstermin erschien S. nicht. Daher wurde er zur Fahndung ausgeschrieben. Festnahme! Er und seine Komplizin saßen nun vor Richter Wolfgang Rauter in Eisenstadt auf der Anklagebank - und bekannten sich schuldig. S. fasste 15 Monate bedingt aus, B. acht Monate auf Bewährung. "Wenn noch einmal etwas vorkommt, gehen Sie ins Gefängnis", warnte Rauter die zwei.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden