Do, 14. Dezember 2017

"Fans" beteiligt?

12.05.2017 16:46

Was Fink zur Prügel-Affäre um Martschinko sagt

Es war das Geburtstagsfest von Kevin Friesenbichler in Gleisdorf, das für seinen Austria-Kollegen Christoph Martschinko Dienstagfrüh im Spital endete: Augenhöhlenbruch, Saison beendet. Der 23-Jährige erstattete Anzeige gegen Unbekannt, der/die Täter, die den Spieler niedergeschlagen hatten, sind noch nicht ausgeforscht, die Polizei setzt auf Video-Aufnahmen.

Die Folgen/Fragen im Fall Martschinko:

.) War Friesenbichler um 4.20 Uhr noch dabei? Nein. Er verließ die Feier früher, wie Zeugen bestätigen.

.) Gibt es Hinweise auf den/die Täter? Nein. Nur Gerüchte, dass es sich um Fußball-"Fans" handeln soll, die gewartet haben sollen, bis Martschinko das Lokal verließ, dann auf den Austrianer hinprügelten.

"Er ist nicht der Täter, sondern das Opfer"
.) Wie reagiert die Austria? "Er ist nicht der Täter, sondern das Opfer", stellte Trainer Thorsten Fink klar, "natürlich sprechen wir mit dem Spieler, über die Uhrzeit wird zu reden sein".

.) Was droht dem Spieler? "Es gibt einen Strafenkatalog", so Vorstand Markus Kraetschmer, "darin sind solche Vorfälle geregelt". Fink ergänzend: "Wir haben mit der Mannschaft noch einmal über die Regeln gesprochen. In allen Sprachen, damit Sie jeder versteht!"

.) Was erwartet den/die Täter? Eine Anzeige wegen schwerer Körperverletzung, sollte die Schuldfrage klar sein, kann sich die Austria als Nebenkläger wegen möglicher Schadenersatzforderungen beteiligen.

Nicht angenehm für alle Beteiligten - vor allem, wenn sich das Gerücht bestätigt, dass feindliche Fußball-Fans involviert waren.

Peter Klöbl, Kronen Zeitung

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden