Mo, 20. November 2017

Unfall in Bayern

11.05.2017 22:08

Salzburger FPÖ-Chefin Marlene Svazek im Spital

Die Salzburger Freiheitlichen sind in Sorge: FPÖ-Landsparteichefin Marlene Svazek ist Donnerstagnachmittag im angrenzenden Bayern unverschuldet in einen schweren Autounfall verwickelt worden. Die Feuerwehr musste die Politikerin sogar mit Spezialwerkzeug aus ihrem komplett demolierten Audi befreien. Die Einsatzkräfte sprechen von unfassbarem Glück, dass nicht noch Schlimmeres passiert ist. Jetzt erholt sich die 24-Jährige im Spital von den Folgen.

Svazek war mit ihrem schwarzen Audi auf der B21 im Landkreis Berchtesgardener Land in Richtung Bad Reichenhall unterwegs, als auf der Gegenfahrbahn ein Auto mit einem Lastwagen kollidierte und dabei in das entgegenkommende Fahrzeug der Politikerin geschleudert wurde. Die Fahrertüre wurde dabei so stark verklemmt, dass Svazek von der Feuerwehr mit Spezialwerkzeugen aus dem Wrack befreit werden musste.

Laut Polizei wurde die Politikerin sofort in ein Spital eingeliefert. Dort gaben die Ärzte vorsichtig Entwarnung: Schleudertrauma und mehrere Schrammen. Sie hatte großes Glück! Zur Sicherheit muss sie aber vorerst noch im Krankenhaus bleiben.

Die "Krone" erreichte Svazek am Telefon: "Ich hatte wirklich 100 Schutzengel", bestätigt sie den Vorfall. "Ich hab' mich beim Aufprall weggeduckt, sonst hätte ich wohl die ganze Scheibe im Gesicht gehabt." Sie hofft, dass sie bis zu ihrem Geburtstag am Samstag wieder entlassen werden kann.

Anna Dobler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden