Sa, 25. November 2017

Technik-Wettbewerb

11.05.2017 17:26

Einstein als ganz großes Vorbild vieler Schüler

Bei der 6. Auflage von "Jugend forscht in der Technik - Auf den Spuren des kleinen Albert" trumpften rund 200 Jungforscher mit ihren Projekten auf.

Ein Jahr lang haben Schüler im Alter von 9 bis 15 Jahren eifrig getüftelt sowie experimentiert, um ihre tollen Erfindungen beim Wettbewerb "Jugend forscht in der Technik - Auf den Spuren des kleinen Albert" der WK Tirol und des Fördervereins Technik einzureichen. Sie zerbrachen sich etwa über folgende Fragen den Kopf: Wie wird eine Obst-, Cola- oder Zitronenbatterie gebastelt? Wie baue ich aus einem Locher ein Katapult? Und aus welchen Teilen lässt sich ein Handroboter, der auch als Prothese verwendet werden kann, zusammenbauen?

18 beeindruckende Projekte dabei

Am Donnerstag stand dann der große Tag vor der Tür. Die vielen kreativen Köpfe präsentierten ihre spannenden Projekte einer Jury - und zwar in den drei Kategorien "Volksschule", "Schulklassen" sowie "Kleingruppen". "Ich bin regelrecht begeistert von all diesen Ideen. Wir befinden uns hier auf ganz hohem Niveau. Es war alles andere als leicht, aus den 18 Projekten die drei Sieger zu küren", verriet Organisatorin Marlene Hopfgartner.

Die Welt der Farben

Den ersten Platz in der Kategorie "Volksschule" sicherte sich die VS Hans-Sachs in Schwaz. Sie haben sich intensiv mit den vielen bunten Farben auseinandergesetzt. "Wir haben uns angesehen, wie sich Farben verändern, wenn man etwa bestimmte Flüssigkeiten untermischt", erklärte der 10-jährige Raffael. Doch dem noch nicht genug. "Jeder von uns hat dann noch seine Lieblingsfarbe selbst kreiert", ergänzte der Schüler.

Anlage für arme Länder

Mit ihrem Projekt "Einfache Automatisierungsmöglichkeiten für Entwicklungsländer" setzte sich - wie bereits im Vorjahr - die PTS Schwaz in der Kategorie "Schulklassen" durch. "Wir haben eine Anlage gebaut, die automatisch Blumentöpfe bepflanzt. In einer Stunde schafft die Anlage zwischen 800 und 1000 Stück", teilte der 16-jährige Marco mit.

Coole Roboterhand

Bei den "Kleingruppen" trumpften heuer die Nachwuchs-Einsteins der NMS Wildschönau auf - und zwar mit ihrer selbst gebauten Roboterhand. "Das Tolle daran ist, dass die Hand umgebaut und als Prothese verwendet werden kann", schilderte Katrin (14). Allen drei Siegern gratulieren wir herzlich!

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden