Mo, 18. Dezember 2017

Im zweiten Anlauf

11.05.2017 17:17

Also doch: Horn erhält die Lizenz für 2017/18

Das Protestkomitee der Fußball-Bundesliga hat dem Erste-Liga-Club SV Horn in zweiter Instanz die Lizenz für die Saison 2017/18 erteilt. Das gab die Liga am Donnerstag bekannt. Ende April hatte der Senat 5 als erste Instanz noch die Spielgenehmigung verweigert, nach ergänzenden Unterlagen und einem mündlichen Parteiengehör gab es nun Grünes Licht für die Niederösterreicher.

Allerdings gibt es für Horn Auflagen - das Budget muss überarbeitet und ein Liquiditätsplan festgelegt werden. Damit haben alle 21 Clubs, die um eine Spielegenehmigung für den österreichischen Profi-Fußball angesucht haben, diese auch erhalten, wodurch das Lizenzverfahren abgeschlossen ist. Außerdem steht nun fest, dass es in der aktuellen Saison einen sportlichen Absteiger aus der Ersten Liga geben wird.

Sollten die Horner, die drei Runden vor Schluss als Vorletzter zwei Punkte vor dem Abstiegsrang liegen, die Klasse halten, starten die Waldviertler mit minus drei Punkten in die Spielzeit 2017/18. Dieser Punktabzug sowie eine Geldstrafe von 25.000 Euro wurden vom Senat 5 aufgrund groben Terminverzugs im erstinstanzlichen Lizenzierungsverfahren verhängt. Der SV Horn hat dieses Urteil angenommen und auf einen Protest verzichtet.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden