Sa, 18. November 2017

Alles beim Alten

11.05.2017 16:55

ORF: Keine Konsequenzen für „Totengräber“ Wolf

Schlussstrich unter die emotionale Diskussion um eine letztlich zu gewagte Anmoderation von "ZiB 2"-Anchorman Armin Wolf: Der "Totengräber"-Beitrag (Video oben) - der vom scheidenden Vizekanzler Reinhold Mitterlehner gar als Mitgrund für seinen Rücktritt bezeichnet worden war - hat für ORF-Journalist Wolf keine weiteren Konsequenzen. Beim Rundfunk ist man offenbar rasch zu wichtigeren Themen übergegangen.

Die Anmoderation des Beitrags hatte, wie mehrfach berichtet, bei vielen Sehern für Empörung gesorgt - allerdings erst, nachdem sich der scheidende Vizekanzler und ÖVP-Chef vor laufenden Kameras darüber beschwert und Wolf eine persönliche Verletzung vorgeworfen hatte. Mitterlehner hatte Ende des letzten Jahres einen familiären Schicksalsschlag erlitten - seine Tochter starb mit nur 38 Jahren an Krebs. Angesichts dessen erscheint die Anmoderation Wolfs mit der Anspielung auf einen alten "Django"-Streifen ("Die Totengräber warten schon") pietätlos.

Empörung über Wolf, Mitgefühl für Mitterlehner
Während sich viele plötzlich mit dem nunmehr zurückgetretenen Vizekanzler und ÖVP-Chef solidarisierten, warfen umso mehr ORF-Seher und auch krone.at-Leser dem streitbaren TV-Journalisten "fehlendes Benehmen" vor. "Herr Wolf, was Ihnen fehlt, sind Benehmen, Taktgefühl, Manieren und Wertschätzung. Es hat den Anschein, als wären Sie im Düsenjet durch die Kinderstube geflogen! Ihre zynisch-sarkastische Art ist dezidiert kein Zeichen von Qualitätsjournalismus!", schrieb etwa Userin susisorgenvoll. Es wurden Konsequenzen oder gar eine Kündigung gefordert. Die wird es aber nicht geben.

Jetzt drei öffentliche Entschuldigungen
Wie ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz am Donnerstag gegenüber der "Krone" erklärte, sei es zwar "grundsätzlich bedauerlich, was passiert ist". "In Anbetracht der Situation des Vizekanzlers war das nicht richtig. Was ironisch gemeint war, kann verletzend wirken, und Letzteres war auch der Fall", sagt Wrabetz. Konsequenzen werde es aber "keine" geben. Wolf habe sich "ja auch entschuldigt". Wolf hatte das sowohl in der "ZiB 2" als auch via Twitter getan. Zuvor war auch ORF-Chefredakteur Fritz Dittlbacher ausgerückt.

Und dennoch - der öffentlich-rechtliche Sender, der regelmäßig politische Angriffe (vor allem seitens der FPÖ, zuletzt allerdings auch vom ehemaligen niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll, der dem ORF "gelenkten Journalismus" vorwarf) einstecken muss, kriegt weiterhin sein Fett weg: So macht nach der "Causa Totengräber" nun eine "Causa Topfpflanzen" die Runde ...

Wrabetz: "Lösungen" für "wichtiges Thema" Topfpflanzen
Die dürfte allerdings weniger Wellen schlagen: Generaldiraktor Wrabetz soll jedenfalls - just mitten in der "Totengräber"-Diskussion - ein skurril anmutendes Rundmail an die ORF-Mitarbeiter verfasst haben.

Die "Krone" zitiert: "Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach vielen Gesprächen mit Mitarbeiter/innen in den neuen Räumlichkeiten des Hauses ist mir klar geworden, dass die Möglichkeit zur Aufstellung privater Pflanzen ein ganz besonders wichtiges Thema ist. Um diesem Wunsch Rechnung zu tragen, werden private Pflanzen in einem offenen Büroflächen angepassten Umfang gestattet. Dies mit der Einschränkung, dass bei dem Auftreten allergischer Reaktionen Lösungen gefunden werden müssen."

Martin Kallinger
Stv. Chefredakteur krone.at
Martin Kallinger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden