Sa, 16. Dezember 2017

2500 Patienten in OÖ

11.05.2017 23:27

Parkinson trifft Opfer unvorbereitet

Die Parkinson-Diagnose von Wirtschaftskammer-Präsident Rudi Trauner hat viele Landsleute erschüttert. Er legt seine Agenden zurück und will sich in Zukunft auf seine Behandlung konzentrieren. Trauner ist einer von etwa 2500 Patienten in Oberösterreich - die unheilbare Krankheit überrumpelt die zufälligen Opfer.

"Bisher kann man Parkinson noch nicht heilen - sehrwohl aber gibt es eine erfolgreiche Symptombehandlung", weiß Primar Gerhard Ransmayr vom MedCampus III. in Linz. Und: "Die Lebenserwartung wird durch die Krankheit nur geringfügig reduziert. Wer an einer leichten Form leidet, kann bei der richtigen Behandlung noch 15 Jahre voll im Berufsleben stehen."
Die Opfer können anfangs mit den unspezifischen Symptomen meist nichts anfangen - auch Rudi Trauner erlebte die Krankheit zu Beginn als Müdigkeit und Schmerzen in den Beinen. Erst durch ärztliche Abklärung kann die Diagnose gestellt werden, und das auch nur mit 90-prozentiger Sicherheit: "Es gibt keinen sicheren Biomarker."

Neben Medikamenten, die etwa Zittern, Steifheit oder andere Bewegungsstörungen lindern, helfen auch Physiotherapie oder Sprachtraining. Außerdem gibt es auch eine Operation, bei der das betroffene Nervengebiet im Gehirn stimuliert wird: "Das passt aber natürlich nicht für jeden Patienten", erklärt der Experte.

Einer davon ist Günther Wagenthaler aus Bad Ischl, er unterzieht sich im August dieser Operation: "Damit will ich wieder ein paar Jahre gewinnen." Er leitet Selbsthilfe-Gruppen in Bad Ischl und Wels, in letzterer treffen sich frisch diagnostizierte Kranke: "Manche schaffen es, ihr Leid jahrelang zu vertuschen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden