Mi, 22. November 2017

Von VP bis KP

11.05.2017 16:33

Mögliche Neuwahl: Das sagen die Steirer-Politiker

Die Menschen im Land haben das unwürdige Spiel auf Bundesebene satt. Viele würden lieber heute als morgen wählen, um sich das peinliche Polit-Theater nicht länger anschauen zu müssen. Doch was sagen die steirischen Parteichefs zu vorgezogenen Nationalratswahlen? Die "Steirerkrone" hat sich umgehört.

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, einer der Erfinder der "Reformpartnerschaft" aus ÖVP und SPÖ, hält grundsätzlich nichts von Neuwahlen, weil er seit Jahren einen anderen Politik-Stil lebt. Motto: Schluss mit Streit, besser an die Arbeit gehen. "Wenn die Erkenntnis aber breiter wird, dass es nicht mehr geht, dann lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende", kommentiert der Landeserste die aktuellen Turbulenzen. "Die Schmerzgrenze ist erreicht!"

"Keiner weiß, wohin die ÖVP will"
"Derzeit weiß keiner, mit wem und wohin die ÖVP will", analysiert sein roter Stellvertreter Michael Schickhofer, der es für das Beste hält, "das Taktieren zu beenden, einen respektvollen Stil zu wählen und in der Arbeit für die Menschen durchzustarten". Wenn die Volkspartei aber eine schwarz-blaue Neuauflage wolle, dann solle sie auch dazu stehen, fordert der steirische SPÖ-Vorsitzende.

FP und Grüne für Neuwahlen
Deutlicher auf Neuwahl-Kurs segeln die Freiheitlichen. "In Anbetracht der jüngsten Entwicklungen müssen sich SPÖ und ÖVP ernsthaft die Frage stellen, inwiefern die Fortsetzung dieser Bundesregierung tatsächlich noch Sinn macht", so FP-Chef Mario Kunasek.

Ebenfalls Ja zu einem vorzeitigen Urnengang sagt der Grünen-Chef: "Ich glaube nämlich nicht, dass die Bundesregierung noch einmal in die Gänge kommt", meint Lambert Schönleitner. Letztendlich werde es daher besser sein, auf Bundesebene neu wählen zu lassen: "Wir Grüne sind darauf jedenfalls gut vorbereitet."

KP lehnt "teuren Wahlkampf" ab
Ablehnend reagieren dagegen die steirischen Kommunisten. Obfrau Claudia Klimt-Weithaler will Kern und Co. lieber "hackeln" sehen: "Denn die Regierung hätte viel zu tun, zum Beispiel bei den hohen Wohnkosten. Das wäre sinnvoller als ein teurer Wahlkampf, deshalb halte ich nicht viel von Neuwahlen."

Gerald Schwaiger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden