Sa, 18. November 2017

Großinvestition

11.05.2017 16:27

Firma Rondo: Anlage ist länger als ein Fußballfeld

Keine Übertreibung: Fast jeder Steirer hatte bereits Produkte des Rondo-Werks in St. Ruprecht in der Hand. Hergestellt werden Verpackungen aus Wellpappe, etwa für den Lebensmittelbereich (Wein, Obst usw.). Um 17 Millionen Euro wurde ausgebaut, 220 Arbeitsplätze sind gesichert.

Vor 45 Jahren war das Gebiet hier noch richtig ländlich", erinnert sich Bürgermeister Herbert Pregartner. Damals, Anfang der 1970er, entschloss sich das Vorarlberger Unternehmen Rondo, ein Werk in St. Ruprecht zu bauen. Es war zugleich der Startschuss für einen wirtschaftlichen Aufschwung der Gemeinde, der bis heute anhält. Die Achse von Gleisdorf bis Weiz gilt als eine der "Boom-Regionen" der Steiermark.

Von St. Ruprecht aus werden der Osten Österreichs und einige Nachbarländer mit Verpackungen beliefert. Da in der bestehenden Halle die Kapazitäten ausgereizt waren, wurde nun binnen 15 Monaten eine riesige neue Produktionshalle aus dem Boden gestampft und das Herzstück des Betriebs dorthin verlegt: eine 130 Meter lange Anlage, die - runderneuert - in mehreren Schritten aus Riesen-Papierrollen bis zu 30.000 m² Wellpappe-Tafeln pro Stunde herstellt.

Vieles geschieht dabei automatisiert. "Es geht vor allem darum, bei der Logistik zu optimieren", erklärt Geschäftsführer Karl Pucher. Ein Beispiel dafür ist auch ein neuer Roboter, der in der alten Halle auf Knopfdruck exakt aufeinandergereihte Wellpappe-Bündel stapelt - genauso wie es sich viele Kunden wünschen…

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden