Mo, 20. November 2017

„Sonderprüfung“

11.05.2017 16:06

ORF-Umbau: Forderungen nach „Exit“ werden laut

Wenn am 1. Juni der Stiftungsrat des ORF zusammentritt, wird das Thema Standort wieder zentral. Schon jetzt wirft die Sitzung ihre Schatten voraus: Einzelne Räte stellen eine "Sonderprüfung" des Bauprojekts in den Raum, wie der "trend" vorab berichtet. Ebenda lässt auch Funkhaus-Käufer Hubert Rhomberg mit Überlegungen zu einem "Exit" des ORF aus dem Deal aufhorchen.

Der Verkauf der Liegenschaft im 4. Wiener Gemeindebezirk an den Vorarlberger Baukonzern stockt seit Längerem. Zuletzt wurde eine Veräußerung in vier Tranchen beschlossen, doch auch das ist offenbar noch längst nicht unterschriftsreif. Der ORF spricht weiterhin von "intensiven Gesprächen", Rhomberg selbst dagegen sagt im "trend" zu Gerüchten über eine Rückabwicklung des Deals: "Als Bürger finde ich es sogar sinnvoll, wenn der ORF über einen Exit nachdenkt."

Knackpunkt dafür ist die Zukunft des geplanten trimedialen Newsrooms am Küniglberg. Und die ist ungewiss, ließ ORF-General Alexander Wrabetz bereits Ende April im "Standard" durchblicken: "Jedenfalls wäre das Projekt neu zu denken", sagte er. "Wir müssen dem ORF-Stiftungsrat im Juni einen Adaptionsbeschluss oder eine Festlegung für das Projekt vorlegen. Da sind bestimmte Themen offen zu diskutieren."

Teurer als geplant
Immerhin wird der Stiftungsrat in drei Wochen wieder in "seinem" angestammten Saal mit Wien-Blick tagen können: Denn die Sanierung des Hauptgebäudes ("Objekt 1") ist komplett. Wenn auch bekanntlich mit dem Wermutstropfen, dass sie teurer wurde als geplant: Aktuell beziffert der ORF die Kosten dafür mit 61 Millionen Euro. Ursprünglich geplant waren rund 43 Millionen, acht Millionen Euro Reserve waren vorgesehen.

Im Stiftungsrat regt sich nun wieder Unmut bis Unbehagen, schließlich haften die obersten ORF-Aufseher auch für ihre Entscheidungen. Der Wiener Vertreter Norbert Kettner bringt daher im "trend" eine Sonderprüfung aufs Tapet: Solch ein Antrag "ist im Bereich des Möglichen". Kettner hatte bereits im Vorfeld der bisher letzten Stiftungsrats-Sitzung Sand ins Getriebe gestreut und gemeint, er könne bei dem Projekt nicht mehr mitstimmen: "Bei mir reicht es nur noch für eine Enthaltung."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden