Fr, 24. November 2017

Schwarzstraße

10.05.2017 22:24

Bald hat die nervigste Baustelle ein Ende

In gefühlten Leidensjahren lässt sich die Dauerbaustelle und Holperpiste in der Schwarzstraße wohl nicht mehr festmachen, nun verspricht die pinke Baustadträtin ein Ende: Der Abschnitt zwischen Kurgarten bis Makartplatz wird drei Wochen vor dem angekündigten Termin fertig. Doch bald warten neue Baustellen.

Die Begeisterung in der offiziellen Mitteilung der Stadt zum Baufortschritt soll hier nicht vorenthalten werden: "Schon das Zuschauen macht schwindlig, ganz zu schweigen von den Asphaltdämpfen, die derzeit die Baustelle Schwarzstraße zeitweise in dichten Nebel hüllen. 17 Mann mit zwei riesigen Straßenfertigern und drei Walzen sind hier im Bereich zwischen Kurgarten und Makartplatz im Einsatz und verteilen und glätten quasi im Akkord den Asphalt, den zehn Vierachser in einem minuziös geplanten Ablauf herankarren."

Hinter dem reibungslosen Ablauf stecken Projektleiter Herbert Gutlederer vom Straßenamt und Strabag-Bauleiter Wolfgang Weigand, lobt NEOS-Baustadträtin Barbara Unterkofler: "Bereits Mitte nächster Woche beginnen wir mit der Sanierung der zweiten Fahrbahnhälfte und können damit den zweiten Bauabschnitt bereits Mitte Juni - das sind rund drei Wochen vor dem geplanten Termin - abschließen."

Baustelle wird vor den Festspielen fertig

In den kommenden vier Wochen wird also noch auf beiden Straßenseiten gefräst, der Feinbelag aufgetragen und die Gehsteige fertig gestellt. Dabei kann es immer wieder zu Behinderungen kommen, es bleibt aber stets eine Fahrspur frei.

Das Tempo auf der Baustelle passt demnach, kommt es zu keinen groben Wetterproblemen, kann der dritte und letzte Teil starten: "Durch diesen Zeitgewinn ist es möglich, die dritte Bauetappe der Schwarzstraße zwischen Makartplatz und Platzl vorzuziehen und noch vor den Sommerfestspielen fertigzustellen. Dann können wir das Kapitel Schwarzstraße abschließen", freut sich Unterkofler.

Zwei große Baustellen warten noch 2017

Nach der Baustelle ist vor der Baustelle pflegen aber manche gelernte Salzburger zu sagen: Denn mit den Grabungs- und Sanierungsarbeiten in der Ignaz Harrer Straße und am Rudolfskai stehen demnächst zwei Großbaustellen an. Für beide sind die Starttermine noch nicht fixiert.

Am Rudolfskai wird es aber nur zwei statt drei Spuren geben, in Lehen, wo die Salzburg AG die Fernwärmeleitung unter der wichtigen Verkehrsader saniert, wird vor allem an den Tagesrandzeiten und nachts gearbeitet, Behinderungen sind aber nicht zu vermeiden.

Michael Pichler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden