Do, 23. November 2017

Mieterin entsetzt

10.05.2017 16:53

Ärger nach Wasserschaden: Ersatzwohnung ohne Küche

Nach einem unverschuldeten Wasserschaden musste die Elisabeth Roznovsky aus der Wohnung raus. Für die Sanierungszeit erhielt sie Ersatz im Gemeindebau am Wiener Kaisermühlendamm. Dann der Schock für die gehbehinderte Frau: Die "Küche" ist ein karger Raum ohne Herd, Tisch oder Geschirrkästchen.

Einzige Ausstattung: ein Kühlschrank, Mikrowelle und Abwasch. "Was soll das? Ich kann es mir nicht leisten, täglich warmes Essen zu bestellen", sagt die Pensionistin. Wiener Wohnen erklärt den grotesken Fall so: Die Ersatzwohnung sei gerade hergerichtet worden. Da immer mehr Mieter heute eigene "Komplettlösungen" bevorzugen, würden viele Wohnungen vor Vertragsabschluss nur mit einer Minimalvariante ausgestattet.

Auf "Krone"-Anfrage zeigt sich die Hausverwaltung dennoch entgegenkommend: Bis der neue Herd geliefert ist, erhält Frau Roznovsky eine Kochplatte bereitgestellt. In etwa zwei Wochen sollen ihr altes Heim ausgetrocknet und alle Schäden behoben sein. Dann kann die Donaustädterin zurückziehen.

Alex Schönher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden