Mi, 22. November 2017

Hoher Blutdruck

12.05.2017 12:24

Warum Schlafmangel lebensgefährlich ist

Die Belastung für den Organismus wird dabei so hoch, dass der Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht gerät.Wussten Sie, dass der Körper bei ständigem Schlafmangel unter Dauerstress steht? Der Blutdruck steigt oft dramatisch an - und bleibt auch nachts hoch.

"Dieser Effekt zeigt sich bereits nach nur einer schlaflosen Nacht. Menschen, die regelmäßig weniger als sechs Stunden schlafen, haben ein um 60 Prozent erhöhtes Risiko, dauerhaft hohen Blutdruck zu entwickeln", erläutert Professor Dr. Bernd Sanner, ärztlicher Direktor des Agaplesion Bethesda Krankenhaus in Wuppertal auf einem Symposium der Deutschen Hochdruckliga.

Bei gesunden Personen, die keine Probleme mit erholsamem Schlaf haben, fällt der Druck nachts um etwa zehn bis 20 Prozent ab, in der Fachsprache als "Dipping" bezeichnet. Dieses wird abgeschwächt oder blockiert, wenn der Körper nicht genügend ausruhen kann, was die Gefahr, an einem Herzinfarkt oder chronischem Herzversagen zu erkranken, erhöht. "Im Extremfall steigen die Werte sogar, dann verdoppelt sich laut aktueller Studien das Sterberisiko!", warnt Prof. Sanner.

Gefäße verkalken, der "Zucker steigt"
Die Nebennieren schütten bei chronisch fehlender nächtlicher Erholung auch verstärkt Stresshormone aus - so bleibt der Organismus wie bei unseren Vorfahren im Kampf- bzw. Fluchtmodus, was Entzündungsprozesse anregt. Prof. Sanner: "Dadurch wird die Gefäßverkalkung beschleunigt und der Zucker-Stoffwechsel gerät aus dem Gleichgewicht."

Nach Einschätzung des Mediziners können Schlafmittel das Problem aber nicht lösen. Häufig hilft es allerdings schon, regelmäßige Schlafenszeiten einzuhalten, keinen Alkohol am Abend zu trinken sowie Überlastung zu vermeiden bzw. für Entspannung zu sorgen. Denn der moderne Lebensstil ist nicht selten die Ursache für zu wenig und gestörten Schlaf. Was man tagsüber nicht mehr unterbringt, wird oftmals in die Nachtstunden verschoben. Als vermeintlichen Ausgleich schlagen sich wiederum viele Menschen die Nacht beim Ausgehen um die Ohren oder tippen bis weit nach Mitternacht ins Handy bzw. den Computer. Was zur Folge hat, dass die Menschen immer weniger zu erholsamer Ruhe finden.

Eva Rohrer, Kronen Zeitung

Weitere interessante Themen am Samstag, 13. Mai 2017 im Gesund-Magazin der Kronen Zeitung:

  • Jeder Schritt zählt! Tipps für die letzte Trainingswoche vor dem Frauenlauf
  • Ein Herzpatient berichtet: "Ich war ein Todeskanditat!"
  • Ekzeme: Wenn die Haut gereizt reagiert
  • Warum der moderne Zeitgeist uns krank macht
  • Ihr Medikament wurde nicht genehmigt? Das können Sie tun!
  • So klicken Sie den Mausarm weg
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden