Mi, 13. Dezember 2017

Auch in Tirol

10.05.2017 15:58

Gewalt gegen Polizei: Immer mehr Verletzte!

Der Beruf des Polizisten ist längst auch hierzulande kein "Honigschlecken" mehr - das beweist eine aktuelle Statistik des Innenministeriums. Demnach werden immer mehr Exekutivbeamte im Dienst durch Übergriffe zum Teil schwer verletzt. Allein im Vorjahr waren es in Tirol 109 - um rund 60 Prozent mehr als noch 2014!

Mordfälle, Sex-Attacken, Einbruch-Coups, Gewaltexzesse & Co.: So schnell geht der Tiroler Polizei die Arbeit nicht aus. Ein Blick auf die Kriminalstatistik zeigt, dass allein im Vorjahr hierzulande weit über 43.000 Straftaten angezeigt wurden - das sind im Schnitt fast 120 pro Tag! Mit 53 Prozent konnten mehr als die Hälfte der Delikte geklärt werden.

95 Leicht- und 14 Schwerverletzte

Dass die Verbrecherjagd aber auch zahlreiche Gefahren birgt, offenbaren die Zahlen aus dem Innenministerium: Österreichweit wurden im vergangenen Jahr insgesamt 1039 Polizisten im Dienst durch Fremdeinwirkung verletzt - die meisten in Wien (484). Den zweiten Rang im Bundesländer-Vergleich belegt dann auch schon Tirol! Unterm Strich weist die Statistik hierzulande 109 verletzte Exekutivbeamte auf - 95 Leicht- sowie 14 Schwerverletzte.

Dass die Hemmschwelle, was tätliche Angriffe auf Polizisten anbelangt, offenbar im Sinkflug ist, zeigt der Trend der vergangenen Jahre. Denn 2016 wurden um rund 60 Prozent mehr Polizisten im Dienst durch Übergriffe verletzt als noch 2014 (damals waren es 68). 2015 knackte die Verletztenzahl schließlich schon die "magische" 100er-Marke.

Strafen sollen verschärft werden

Einen Beamten zu attackieren ist kein Kavaliersdelikt und kann demjenigen, der seine Aggressionen nicht im Griff hat, teuer zu stehen kommen. Das Gesetz sieht hier eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten bzw. eine Geldbuße von bis zu 360 Tagessätzen vor. Noch! Denn mit einer Novelle des Strafgesetzes sollen derartige Übergriffe künftig noch strenger bestraft werden - dann könnte einem bis zu zwei Jahre Haft drohen.

227 weitere Verletzte

Aber auch abgesehen von Attacken scheint der Polizeiberuf gefährlich. Zu den erwähnten 109 Übergriffsopfern kommen in der Vorjahres-Bilanz noch 227 Beamte dazu, die sich ohne Fremdeinwirkung im Dienst verletzten - 2014 waren es noch 167, ein Jahr darauf dann schon 202 Polizisten.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden