So, 19. November 2017

Polizei-Bilanz

10.05.2017 16:57

1900 Euro pro Monat, um Drogensucht zu finanzieren

Einbrüche, Diebstähle, Raubüberfälle - 20 bis 23 Prozent dieser Massendelikte stehen in Wien in Verbindung mit der Finanzierung von Drogensucht. Die Zahl der Abhängigen steigt rapide an, die Konsumenten werden immer jünger. Im März 2015 wurde eine Gruppe gegründet, die Beschaffungskriminalität im Visier hat.

Nach zwei Jahren zieht Polizeipräsident Gerhard Pürstl eine Bilanz, die sich sehen lassen kann: 1997 geklärte Delikte, 123 ausgeforschte Täter und insgesamt 88 Jahre unbedingte Freiheitsstrafen. Ein Süchtiger braucht im Monat 1100 bis 1900 Euro für Drogen. Da 90 Prozent der Betroffenen keiner geregelten Beschäftigung nachgehen, wurde die Gruppe von Chefinspektor Daniel Paal gegründet.

Durch genaue Analyse konnte im Vorjahr unter anderem eine Bande gefasst werden, auf deren Konto 4000 Kellereinbrüche gingen. Erschreckend: Das Einstiegsalter liegt bei 13, 14 Jahren - und bei Planquadraten kommen auf einen Alko- vier bis fünf Drogenlenker.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden